Aktuelles

Es geht uns alle an: Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet

Köln/Berlin (ots)

Auf Initiative der Bremischen Landesmedienanstalt haben die Medienhäuser ARD, ZDF, Deutsche Welle, Deutschlandradio, Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 Media SE das neue Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet.

Die Schirmherrschaft hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Staatsministerin Annette Widmann-Mauz übernommen.

Vielfalt ist ein wichtiges Element einer offenen Gesellschaft und zugleich auch ein positiver Erfolgsfaktor für die Wirtschaft. Das Bündnis steht für ein klares Bekenntnis zu Vielfalt in der Medienbranche. Für Medien bedeutet sie Verantwortung und Chance zugleich. Sie prägen mit ihrer Berichterstattung und in ihren Unterhaltungsangeboten die Wahrnehmung von Vielfalt in der Gesellschaft. Und sie fördern damit auch den öffentlichen Diskurs darüber.

Die Bündnispartner werden sich unter dem gleichnamigen Motto „Medien für Vielfalt“ regelmäßig austauschen, um Diversität nach innen und nach außen zu fördern und anhand von Erfahrungen voneinander zu lernen. Das Bündnis ist offen für neue Partner*innen aus dem Medienbereich, die sich ebenfalls für mehr Vielfalt engagieren wollen.

ARD-Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab: „Vielfalt ist der Reichtum einer offenen Gesellschaft. Als Medien können wir dies aufzeigen, abbilden und selbst dazu beitragen“.

Pressekontakt:

Verbot religiöser Zeichen im Betrieb nur in Ausnahmefällen

Köln (ots)

Darf ein Unternehmen es verbieten, während der Arbeit sichtbare religiöse Zeichen zu tragen? Diese Abwägungsfrage zwischen unternehmerischer Betätigungsfreiheit und individueller Religionsfreiheit muss der Europäische Gerichtshof entscheiden. Dessen Generalanwalt sprach sich am 25.2.2021 zugunsten der deutschen Religionsfreiheit aus. Arbeitsrechtler Prof. Dr. Michael Fuhlrott, Professor an der Hochschule Fresenius in Hamburg, gibt dazu eine Einschätzung.

Mit dem Bundesarbeitsgericht (BAG, Beschl. v. 30.1.2019 – 10 AZR 299/18 A) und dem Arbeitsgericht Hamburg (ArbG Hamburg, Beschl. v. 21.11.2018 – 8 Ca 123/18) haben gleich zwei deutsche Arbeitsgerichte den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung angerufen, ob das in der Grundrechtecharta verbriefte Recht auf unternehmerische Betätigungsfreiheit die Religionsfreiheit des einzelnen Arbeitnehmers überwiegt. Konkret geht es um die Frage, ob und wann Unternehmen Mitarbeiter*innen das Tragen von Kopftüchern und anderen sichtbaren religiösen Zeichen verbieten dürfen. „Es geht dabei um die schwierige Abwägungsfrage zwischen zwei geschützten Rechtspositionen: Religionsfreiheit des Einzelnen auf der einen Seite versus unternehmerischer Betätigungsfreiheit auf der anderen Seite“, so Prof. Dr. Michael Fuhlrott.

Bundesverfassungsgericht: Verbot nur bei konkreten Störungen

Das Grundgesetz schützt in Art. 4 die Religionsfreiheit und deren Ausübung. Ihr kommt eine besonders große Bedeutung zu. So hat das Bundesverfassungsgericht etwa 2015 ein generelles Verbot von Kopftüchern für Lehrerinnen als verfassungswidrig angesehen (Beschl. v. 27.1.2015 – 1 BvR 471/10 und 1 BvR 1181/10). Die Verfassungsrichter verlangen vielmehr eine konkrete Störung des Schulfriedens, um ein Kopftuchverbot zu rechtfertigen. Ähnlich urteilen deutsche Arbeitsgerichte: „Ein betriebliches Kopftuchverbot ist danach nur gerechtfertigt, wenn der Arbeitgeber konkrete Störungen darlegen kann. Allein der Wunsch des Arbeitgebers nach betrieblicher Neutralität ist rechtlich nicht ausreichend“, erklärt Arbeitsrechtler Fuhlrott. So habe das BAG bereits im Jahr 2002 (Urt. v. 10.10.2002 – 2 AZR 472/01) zu Gunsten einer kopftuchtragenden Verkäuferin entschieden.

Europäisches Recht: Größeres Gewicht der Unternehmerinteressen

Die Sichtweise des EuGH war in der Vergangenheit hingegen unternehmensfreundlicher: So stellte dieser in einer Entscheidung aus dem Jahr 2017 (Urt. v. 14.3.2017 – C-157/15) fest, dass die Anforderung eines neutralen Auftretens ohne sichtbare religiöse Zeichen bei einer Mitarbeiterin im Empfangsbereich durchaus gerechtfertigt sein kann und keine religiöse Diskriminierung darstellt.

Daten in Echtzeit über externe Geräte ein- und ausgeben: Neues Produkt Peakboard Edge

Peakboard Box und Peakboard Designer des Stuttgarter Unternehmens Peakboard wurden bisher primär in der Datenvisualisierung in Echtzeit eingesetzt. Dank des neuen Produktes Peakboard Edge kann {die|pass away} Peakboard Box jetzt auch Informationen in Echtzeit über externe Geräte aussenden und empfangen. Logistik- und Produktionsunternehmen steigern damit ihre Prozesseffizienz.

Stuttgart, 23.02.2021

Peakboard Edge ermöglicht {die|pass away} Ein- und Ausgabe von Informationen zwischen externen Geräten und der Peakboard Box. Eingangsinformationen fließen von ihrer Quelle– etwa Schaltern, Tastern, Barcodescannern, RFID Readern oder Lichtschranken– über Peakboard Edge direkt in die Peakboard Box, {die|pass away} sie dann verarbeitet. Von dort können über Peakboard Edge wiederum Informationen ausgegeben werden, zum Beispiel über Signalleuchten oder Soundboxen.

„ Peakboard und Peakboard Edge in Kombination bilden {die|pass away} erste Schnittstelle zwischen Ein- und Ausgabegeräten mit Direktanschluss und digitaler Datenbereitstellung in Echtzeit, {die|pass away} keinen Programmieraufwand oder externen Server benötigt, in wenigen Stunden einfach einsatzbereit ist und jederzeit flexibel verändert werden kann. Wir freuen uns, dass Kunden bereits {die|pass away} Vorteile erkennen“, sagt Peter Wohlfarth, Geschäftsführer von Peakboard, denn Edge befindet sich im Rahmen einer Pilotphase schon im Einsatz. {So kommunizieren beispielsweise Mitarbeiter in der Produktion über einen einfachen Schalter Störmeldungen direkt an den Schichtleiter oder es werden mithilfe einer Lichtschranke Produktionseinheiten gezählt, um sie als Soll-Ist-Vergleich zu visualisieren.

|Kommunizieren beispielsweise Mitarbeiter in der Produktion über einen einfachen Schalter Störmeldungen direkt an den Schichtleiter oder es werden mithilfe einer Lichtschranke Produktionseinheiten gezählt, um sie als Soll-Ist-Vergleich zu visualisieren.

} In der Logistik zeigen Signalleuchten an den Werkstoren ankommenden LKWs {die|pass away} Torverfügbarkeit an, indem sich {die|pass away} Peakboard Box bei der Ankunft {die|pass away} entsprechende {Information|Info|Details} aus dem Logistiksystem beschafft und sie über Peakboard Edge an die Signalleuchten weitergibt. In einem anderen Fall erfährt ein Lagermitarbeiter den Palettenplatz für ein Paket direkt nach dem Scannen des EAN Codes, da sein Gerät sich über Peakboard Edge mit einer Peakboard Box verbindet. {Dies|Passes away} sind nur einige der möglichen Anwendungsmöglichkeiten.

Das neue Produkt verringert {die|pass away} Verarbeitungs- und Übertragungszeit (Latenz) von Daten und flexibilisiert darüber hinaus {die|pass away} Visualisierung. {Die|Pass away} Datenübertragung erfolgt über LAN oder WLAN. {So ist der Informationsfluss schneller und direkter, da telefonische oder persönliche Benachrichtigungen bei einem {Problem|Issue} entfallen.

Mediengruppe RTL Deutschland führt TV und Streaming weiter zusammen und stärkt Eigenproduktionen – Neuordnung der Content-Verantwortlichkeiten

Köln (ots)

Köln, 25. Februar 2021 – Die Mediengruppe RTL Deutschland führt TV und Streaming konsequent zusammen. Gleichzeitig investiert das Medienhaus noch stärker in die eigene Produktion lokaler Inhalte. Dazu wird das Tochterunternehmen RTL STUDIOS noch breiter aufgestellt. Sämtliche Inhalte, für die die Programm- und Streamingmarken verantwortlich sind, werden künftig noch stärker plattformübergreifend orchestriert und zielgerichtet für das jeweilige Publikum ausgespielt.

Ziel der Neuordnung ist es, die Führungspositionen sowohl im linearen Fernsehen als auch im Streaming in Deutschland auszubauen und die Programmmarke RTL über alle Plattformen und Verbreitungswege hinweg zu stärken. Erst kürzlich hat das Unternehmen angekündigt, im Zuge der bevorstehenden Repositionierung der Kernmarke RTL auch ihr stark wachsendes Streamingangebot TVNOW in RTL+ umzubenennen.

Mit diesen strategischen Zielsetzungen geht zum 1. März 2021 folgende personelle Neuordnung einher:

Henning Tewes, Geschäftsleiter TVNOW und COO Programme Affairs & Multichannel der Mediengruppe RTL, übernimmt im Sinne einer stringenten Programm- und Markenführung zusätzlich die Geschäftsführung von RTL Television, Deutschlands führendem Privatsender.

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Bremerhaven voran

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Bremerhaven voran

_______________________________________________________________

Die Mobilfunk-Versorgung in Bremerhaven ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen drei Monaten zwei Standorte mit 5G erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung in Bremerhaven in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Die Standorte dienen zudem der Versorgung entlang der Autobahn. Bremerhaven nimmt von Beginn an Teil an der Entwicklung und hat damit einen digitalen Standortvorteil.

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt in Bremerhaven jetzt 37 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 12 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an elf Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Dr. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

Bonn (ots)

{Die|Pass Away} Theologin Dr. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführerin des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD). Auf der heute (23. Februar 2021) begonnenen Frühjahrs-Vollversammlung haben {die|pass away} Bischöfe Beate Gilles als Nachfolgerin von P. Dr. Hans Langendörfer SJ gewählt, der Anfang Januar 2021 nach 24 Jahren in den Ruhestand getreten war.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, freut sich über das {positive|favorable} Votum der Vollversammlung. „Mit Frau Dr. Gilles wird zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Bischofskonferenz eine Frau Generalsekretärin. Ich sehe das als starkes Zeichen, dass {die|pass away} Bischöfe ihrer Zusage nachkommen, Frauen in Führungspositionen zu fördern. Frau Dr. Gilles gilt als profunde Theologin, {stark|plain} in den vielfältigen Strukturen der katholischen Kirche vernetzt und mit besten organisatorischen Fähigkeiten ausgestattet. Ihre bisherigen Tätigkeiten und Erfahrungen sind sehr gute Voraussetzungen für {die|pass away} neue Aufgabe“, erklärte Bischof Bätzing unmittelbar nach der Wahl. Mit der Veränderung des Titels „Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz“ komme {man|guy|male} einer Anpassung an die internationalen Gegebenheiten nach, zumal das kirchliche Recht diese Begrifflichkeit verwende.

Dr. Beate Gilles sagte nach ihrer Wahl: „Ich freue mich auf {die|pass away} neue Aufgabe. Nach über zehn Jahren in Limburg und zuvor in Stuttgart hoffe ich, den Ansprüchen an diese Stelle umfassend gerecht werden zu können. Mit Respekt schaue ich auf {die|pass away} Leistung meines Vorgängers, P. Dr. Hans Langendörfer SJ, der das Sekretariat und den Verband mehr als zwei Jahrzehnte mitgeprägt hat. Es ist gerade eine herausfordernde, aber auch spannende {Phase|Stage} für {die|pass away} katholische Kirche in Deutschland. Mit dem Synodalen Weg hat etwas Neues begonnen. Dieser Prozess wird es mir ermöglichen, {die|pass away} differenzierte katholische Landschaft schnell kennenzulernen. Außerdem freue ich mich natürlich darauf, {die|pass away} Kolleginnen und Kollegen im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz und im VDD kennenzulernen. {Die|Pass away} hohe Leistungsfähigkeit ist mir natürlich bekannt, aber {die|pass away} wenigsten Gesichter dahinter kenne ich bis jetzt persönlich. Auf diese Begegnungen freue ich mich.“

{Die|Pass away} neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführerin des VDD wird ihr Amt am 1. Juli 2021 antreten. Beate Gilles wurde 1970 in Hückeswagen geboren. Von 1989 bis 1995 studierte sie an der Universität Bonn {die|pass away} Fachrichtungen katholische Religionslehre und Deutsch und legte {die|pass away} erste Staatsprüfung ab. 2000 promovierte sie mit einer liturgiewissenschaftlichen Arbeit zur Dr. theol. bei Prof. Dr. Albert Gerhards. Bis zu diesem Zeitpunkt war Beate Gilles bereits freie Referentin in der theologischen und religiösen Erwachsenenbildung und freie Mitarbeiterin bei der Katholischen Fernseharbeit beim ZDF. Wissenschaftlich betätigte sie sich von 1995 bis 1999 als Mitarbeiterin am {Seminar|Workshop} für Liturgiewissenschaft an der Universität Bonn. Von 2000 bis 2010 war Dr. Beate Gilles Leiterin und Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerkes Stuttgart e. V. Seit 2010 ist sie Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg. Zum Dezernat gehören {die|pass away} Abteilungen Jugendliche, junge Erwachsene, Jugendverbände, Familie und Generationen, Kindertageseinrichtungen sowie der Eigenbetrieb Tagungshäuser im Bistum Limburg.

Dr. Beate Gilles ist seit 2020 außerdem ehrenamtliche Bundesvorsitzende von IN VIA Deutschland, dem katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit, dessen stellvertretende Vorsitzende sie bereits von 2012 bis 2019 war. Seit diesem Jahr ist sie außerdem Beauftragte der hessischen Bistümer im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks.

Pressekontakt:

Telekom treibt Mobilfunkausbau im Landkreis Celle voran

Telekom treibt Mobilfunkausbau im Landkreis Celle voran

_______________________________________________________________

Die Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Celle ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen drei Monaten drei Standorte mit 5G erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung im Landkreis in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Die Standorte stehen in folgenden Kommunen: Bergen (2) und Wathlingen. Der Landkreis Celle nimmt von Beginn an Teil an der Entwicklung und hat damit einen digitalen Standortvorteil.

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt im Landkreis Celle jetzt 71 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 20 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an elf Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Dieselgate 2.0: Erstes Oberlandesgericht verurteilt VWVersäumnisurteil zum EA288, weil VW-Anwälte vor Gericht nicht erschienen

Der Bann ist gebrochen: Erstmals hat ein Oberlandesgericht den Volkswagen-Konzern im zweiten Diesel-Abgasskandal aufgrund vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung nach §826 BGB zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Das OLG Köln ließ mit dem Urteil vom 19. Februar 2021 keine Revision zu (Az. 19 U 151/20). Die VW-Anwälte hatten den Gerichtstermin am 12. Februar 2021 versäumt. Daher fällte der Senat ein sogenanntes Versäumnisurteil. Der Vorwurf, dass VW in dem streitgegenständlichen Fahrzeug mit dem Motor EA288 eine „prüfstandoptimierte Umschaltlogik (wie bei den Motoren vom Typ EA189 eingesetzt) eingebaut“ hat, betrachtete das Gericht als unstreitig und zugestanden. Eine manipulierte Motorsteuerungssoftware ist für den 19. Zivilsenat „grundsätzlich geeignet“, den Käufer zu täuschen. Dies entspricht der gefestigten Rechtsprechung des Senats, die durch das erste VW-Urteil des Bundesgerichtshofs vom 25. Mai 2020 (Az. VI ZR 252/19) höchstrichterlich bestätigt worden war.

Durchbruch in der juristischen Aufarbeitung von Dieselgate 2.0

Für die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH steht außer Frage, dass Dieselgate 2.0 durch das erste verbraucherfreundliche Urteil einer zweiten Instanz weiter an Dynamik erhält. Die Verurteilungen von VW im Fall der neuen Motorgeneration EA288 häufen sich in der ersten Instanz. Mit Beweisbeschlüssen wollen die Gerichte die Geheimniskrämerei von VW aufbrechen. Auch erwarten Gerichte mittlerweile von VW nicht nur das pauschale Leugnen der Vorwürfe, sondern vernünftige Argumente und Beweise. Die VW-Juristen erklärten stets, der Kläger habe das Vorhandensein einer unzulässigen Abschalteinrichtung nicht ausreichend belegt. Und damit kam der Konzern bisher durch. Durch die veränderte Sichtweise der Gerichte auf Dieselgate 2.0 rund um den EA288 ist VW juristisch in die Defensive geraten. Die Trendwende im neuen Diesel-Abgasskandal ist unabwendbar. Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer gehört zu den führenden im Abgasskandal. Betroffenen Verbrauchern rät die Kanzlei, sich anwaltlich beraten zu lassen. Im kostenfreien Online-Check der Kanzlei lässt sich der richtige Weg aus dem Diesel-Abgasskandal herausfinden. Die Fälle werden individuell geprüft, ehe man sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen den Autobauer einigt. Die beiden Inhaber haben in der VW-Musterfeststellungsklage für 260.000 Verbraucher einen 830-Millionen-Euro-Vergleich ausverhandelt und damit deutsche Rechtsgeschichte geschrieben.

Internes VW-Dokument Indiz für Abschalteinrichtung im EA288

Auch am OLG Düsseldorf steht VW kurz vor einer Verurteilung. Gerade hatte der Konzern im Wirtschaftsmagazin Capital beteuert, dass mit dem Motor EA288 alles in Ordnung sei. Das Düsseldorfer Gericht ist jedoch skeptisch. In einem Beschluss vom 16. Februar 2021 (Az. I-23 U 159/20) stellte der 23. Zivilsenat fest: Eine Haftung von VW könnte sich nach § 826 BGB ergeben. Grund dafür ist eine interne „Applikationsrichtline“ von VW für den EA288. Diese Richtlinie belegt aus Sicht der Kläger eine Zykluserkennung und eine Manipulation der Abgasreinigung auf dem Prüfstand. VW hat nun bis Anfang März 2021 Zeit für eine Entgegnung auf die Vorlage der internen Dokumente.

Am 22. April 2020 berichtete das Handelsblatt erstmals über dieses interne VW-Dokument, das in einem Verfahren vor dem Landgericht Ravensburg Gegenstand der Verhandlung war. Das Dokument stammt vom 18. November 2015 und trägt den Titel „Entscheidungsvorlage: Applikationsrichtlinien & Freigabevorgaben EA 288“. Auf Seite 4 des Dokuments heißt es, beim EA 288 Euro 6 gebe es eine „Bedatung, Aktivierung und Nutzung der Fahrkurven zur Erkennung des Precon und des NEFZ, um die Abgasnachbehandlungsevents (…) streckengesteuert zu platzieren.“ NEFZ ist der in Europa vorgeschriebene Fahrzyklus für Autos auf dem Prüfstand. Für das Landgericht Ravensburg beschreibt der Auszug aus dem Dokument „eine Erkennung des Prüfstandlaufs, um Abgasnachbehandlungsevents platzieren zu können“. Die Software merke also, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand oder auf der Straße befinde und steuere entsprechend den Abgasausstoß. Dem Landgericht war aufgrund des Dokumentes klar, dass Volkswagen nicht mehr einfach bestreiten konnte, dass eine unzulässige Abschalteinrichtung im Motor vorhanden sei. Das Unternehmen müsse seine Argumentation konkret belegen. Volkswagen unterließ in dem Verfahren daraufhin weitere Äußerungen, sodass das Gericht den Vortrag des Klägers als zugestanden betrachtete und den Autobauer nach §826 BGB verurteilte – also vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung.

EuGH und internes VW-Papier fachen Dieselgate 2.0 an

Auch der italienische Mobilhersteller P.L.A verwendet Motoren von Fiat-Chrysler. Unsere nächste Klage richtet sich gegen Stellantis (FCA) und den Händler. Betroffen ist das Reisemobil Siena T385 mit einem 2.3l-Motor, 150 PS der Euronorm 6b. Motorkenn

Diesel-Klage gegen Fiat trifft Siena T385 von P.L.A.

Fiat-Kunden stehen unter Schock. Auch der Autokonzern FCA hat einen ausgewachsenen Diesel-Abgasskandal und ganz offensichtlich {die|pass away} Abgasreinigung in seinen Motoren so manipuliert, dass {die|pass away} EU-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Darüber hinaus verkaufen Fiat und Iveco Fahrgestelle und Motoren an Herstellern von Reise- und Wohnmobilen. Damit hält der Diesel-Abgasskandal von FCA Einzug in eine gerade durch {die|pass away} Corona-Pandemie boomende Branche. Am 3. August 2020 hat Dr. Stoll & Sauer bereits {die|pass away} erste Klage in Deutschland im Abgasskandal gegen Fiat Chrysler {Automobiles|Vehicles|Cars|Autos}( FCA)am Landgericht Freiburg eingereicht. In der aktuellen Klage steht ein Wohnmobil des Herstellers P.L.A. im Mittelpunkt. P.L.A. ist Teil italienischen Rapido-Gruppe. Hier {die|pass away} Fakten zur nächsten Zivilklage gegen Fiat Chrysler {Automobiles|Vehicles|Cars|Autos} (Stellantis) in der Bundesrepublik:

Welche Motoren sind im FCA-Skandal verwickelt?FCA -Kunden haben jetzt natürlich viele Fragen. Dr. Stoll & Sauer geht davon aus, dass sich der Fall Fiat ähnlich entwickeln wird wie {die|pass away} Skandale bei VW, Daimler, BMW und Opel. {Die|Pass away} Kanzlei gehört zu einer der erfahrensten im Abgasskandal, hat am 6. Oktober 2015 {die|pass away} erste Klage im Dieselskandal von VW eingereicht und mit der Musterfeststellungsklage gegen VW deutsche Rechtsgeschichte geschrieben. Eine der wichtigsten Frage für {die|pass away} Verbraucher ist natürlich, bin ich vom Skandal betroffen.|Auch der Autokonzern FCA hat einen ausgewachsenen Diesel-Abgasskandal und ganz offensichtlich {die|pass away} Abgasreinigung in seinen Motoren so manipuliert, dass {die|pass away} EU-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Dr. Stoll & Sauer geht davon aus, dass sich der Fall Fiat ähnlich entwickeln wird wie {die|pass away} Skandale bei VW, Daimler, BMW und Opel. Oktober 2015 {die|pass away} erste Klage im Dieselskandal von VW eingereicht und mit der Musterfeststellungsklage gegen VW deutsche Rechtsgeschichte geschrieben.}

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Kaiserslautern voran

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Kaiserslautern voran

_______________________________________________________________

Die Mobilfunk-Versorgung in der Stadt Kaiserslautern ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen drei Monaten einen Standort mit LTE und fünf mit 5G erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung in Kaiserslautern in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Ein Standort dient zudem der Versorgung entlang der Autobahn, zwei Standorte dient zudem der Versorgung entlang der Bahnstrecke. Kaiserslautern nimmt von Beginn an Teil an der Entwicklung und hat damit einen digitalen Standortvorteil.

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt in der Stadt Kaiserslautern jetzt 51 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2022 sollen weitere sieben Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an einem Standort Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Pressemitteilung | CMS berät die EnBW bei Beteilung der Commerz Real an einem Portfolio von 14 Onshore-Windparks

Stuttgart– {Die|Pass Away} EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat 49,9 Prozent der Anteile eines Portfolios von 14 Onshore-Windparks mit 47 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 133 Megawatt an den Impactfonds Klimavest der Commerz Real veräußert. {Die|Pass away} Anlagen wurden von der EnBW entwickelt und gingen mehrheitlich 2017 in Betrieb. EnBW wird auch weiterhin {die|pass away} Betriebsführung, den Service und {die|pass away} Wartung der Anlagen sowie {die|pass away} Vermarktung des erzeugten Stroms übernehmen. Über den Kaufpreis haben {die|pass away} Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellbehördlicher Freigaben und wird im Frühjahr 2021 erwartet.

Ein CMS-Team um {die|pass away} beiden Lead Partner Dr. Jochen Lamb und Dr. Carolin Armbruster hat {die|pass away} EnBW bei der Transaktion umfassend rechtlich beraten. {Die|Pass away} Beratung umfasste {die|pass away} Vorstrukturierung der Transaktion durch Ausgliederung der 14 Onshore-Windparks in eine Projektgesellschaft, eine umfassende {Vendor|Supplier} {Due|Fee|Charge} Diligence, den Service- und Managementvertrag sowie {die|pass away} Begleitung des Bieterverfahrens und {die|pass away} Vertragsverhandlungen. EnBW setzt seit vielen Jahren auf {die|pass away} {Expertise|Proficiency|Knowledge|Competence|Know-how} von CMS. {Die|Pass away} EnBW AG zählt zu den größten Energieversorgungsunternehmen

in Deutschland und Europa. Das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe beschäftigt über 24.000 Mitarbeiter und versorgt rund 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. {Die|Pass away} Commerz {Real|Genuine} verwaltet ein Volumen von rund 34 Milliarden Euro. Mit einem Transaktionsvolumen von rund sieben Milliarden Euro ist das

Unternehmen, nach eigenen Angaben, einer der größten deutschen Vermögensverwalter im {Segment|Section|Sector} der Infrastruktur-Projekte. Das Unternehmen verwaltet aktuell über 50 Solarkraftwerke und 20 On-und Offshore-Windparks. CMS Deutschland Dr. Jochen Lamb, Lead Partner|EnBW wird auch weiterhin {die|pass away} Betriebsführung, den Service und {die|pass away} Wartung der Anlagen sowie {die|pass away} Vermarktung des erzeugten Stroms übernehmen. Ein CMS-Team um {die|pass away} beiden Lead Partner Dr. Jochen Lamb und Dr. Carolin Armbruster hat {die|pass away} EnBW bei der Transaktion umfassend rechtlich beraten. {Die|Pass away} Beratung umfasste {die|pass away} Vorstrukturierung der Transaktion durch Ausgliederung der 14 Onshore-Windparks in eine Projektgesellschaft, eine umfassende {Vendor|Supplier} {Due|Fee|Charge} Diligence, den Service- und Managementvertrag sowie {die|pass away} Begleitung des Bieterverfahrens und {die|pass away} Vertragsverhandlungen.}

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Magdeburg voran

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Magdeburg voran

_______________________________________________________________

Die Mobilfunk-Versorgung in der Stadt Magdeburg ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen drei Monaten zwei Standorte mit 5G erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung in Magdeburg in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Ein Standort dient zudem der Versorgung entlang der Autobahn. Magdeburg nimmt von Beginn an Teil an der Entwicklung und hat damit einen digitalen Standortvorteil.

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt in der Stadt Magdeburg jetzt 82 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 33 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an drei Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Leinefelde-Worbis voran

Telekom treibt Mobilfunkausbau in Leinefelde-Worbis voran

_______________________________________________________________

Die Mobilfunk-Versorgung in Leinefelde-Worbis ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür in den vergangenen drei Monaten einen Standort mit 5G erweitert. Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung in Leinefelde-Worbis in der Fläche und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessert sich. Leinefelde-Worbis nimmt von Beginn an Teil an der Entwicklung und hat damit einen digitalen Standortvorteil.

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt im Landkreis Eichsfeld jetzt 46 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 96 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 23 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an vier Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer*innen angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Fachkräfte und Corona: Der Job ist nicht alles im Leben

Fachkräfte und Corona: Der Job ist nicht alles im Leben

Der Job ist nicht alles im Leben. Das ist für die meisten Fachkräfte mit Berufsausbildung eine Lehre aus der Coronakrise. Eine Mehrheit wünscht sich für 2021 mehr Gehalt und eine bessere Work-Life-Balance. Das zeigt eine Blitzumfrage von meinestadt.de.

An der Online-Umfrage haben im Februar 700 Nutzer:innen von meinestadt.de teilgenommen. Als Jobbörse hat sich das Portal auf Fachkräfte mit Berufsausbildung spezialisiert.

Auswirkungen von Corona auf die Jobwahrnehmung

Nur 31,7 % der Fachkräfte sind aktuell mit ihrem Job zufrieden. Bei einer großen Mehrheit von 58,6 % hat die Coronakrise zu der Überzeugung geführt, dass der Job “nicht alles im Leben ist”. Nur für 17,7 % nimmt der Job seit Corona “einen höheren Stellenwert” ein, 34,5 % wissen allerdings ihren Job “mehr zu schätzen”.

Weniger oder mehr arbeiten?

Die Blitzumfrage zeigt, dass die Fachkräfte je nach Branche höchst unterschiedliche Erfahrungen mit Arbeitsbelastungen während der Krise gemacht haben. Während die einen mehr arbeiten mussten, gingen andere in Kurzarbeit: 19,9 % der Fachkräfte möchten 2021 weniger arbeiten, 17,2 % wünschen sich dagegen Stunden aufzustocken und wieder mehr zu arbeiten.

Dr. Stoll & Sauer reicht nächste Klage im Diesel-Abgasskandal von Fiat Chrysler einReisemobil Avanti XL von La Strada betroffen

Diesel-Klage gegen Fiat trifft La Strada Avanti XL

Fiat-Kunden stehen unter Schock. Auch der Autokonzern FCA hat einen ausgewachsenen Diesel-Abgasskandal und ganz offensichtlich {die|pass away} Abgasreinigung in seinen Motoren so manipuliert, dass {die|pass away} EU-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Darüber hinaus verkaufen Fiat und Iveco Fahrgestelle und Motoren an Herstellern von Reise- und Wohnmobilen. Damit hält der Diesel-Abgasskandal von FCA Einzug in eine gerade durch {die|pass away} Corona-Pandemie boomende Branche. Am 3. August 2020 hat Dr. Stoll & Sauer bereits {die|pass away} erste Klage in Deutschland im Abgasskandal gegen Fiat Chrysler {Automobiles|Vehicles|Cars|Autos}(FCA )am Landgericht Freiburg eingereicht. In der aktuellen Klage steht ein Wohnmobil des Herstellers La Strada im Mittelpunkt. Hier {die|pass away} Fakten zur nächsten Zivilklage gegen Fiat Chrysler {Automobiles|Vehicles|Cars|Autos} (Stellantis) in der Bundesrepublik:

Welche Motoren sind im FCA-Skandal verwickelt?FCA -Kunden haben jetzt natürlich viele Fragen. Dr. Stoll & Sauer geht davon aus, dass sich der Fall Fiat ähnlich entwickeln wird wie {die|pass away} Skandale bei VW, Daimler, BMW und Opel. {Die|Pass away} Kanzlei gehört zu einer der erfahrensten im Abgasskandal, hat am 6. Oktober 2015 {die|pass away} erste Klage im Dieselskandal von VW eingereicht und mit der Musterfeststellungsklage gegen VW deutsche Rechtsgeschichte geschrieben. Eine der wichtigsten Frage für {die|pass away} Verbraucher ist natürlich, bin ich vom Skandal betroffen.|Auch der Autokonzern FCA hat einen ausgewachsenen Diesel-Abgasskandal und ganz offensichtlich {die|pass away} Abgasreinigung in seinen Motoren so manipuliert, dass {die|pass away} EU-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Dr. Stoll & Sauer geht davon aus, dass sich der Fall Fiat ähnlich entwickeln wird wie {die|pass away} Skandale bei VW, Daimler, BMW und Opel. Oktober 2015 {die|pass away} erste Klage im Dieselskandal von VW eingereicht und mit der Musterfeststellungsklage gegen VW deutsche Rechtsgeschichte geschrieben.}

Es geht uns alle an: Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet

Es geht uns alle an: Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet

Presseinformation, 25. Februar 2021

Auf Initiative der Bremischen Landesmedienanstalt haben die Medienhäuser ARD, ZDF, Deutsche Welle, Deutschlandradio, Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 Media SE das neue Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet. Die Schirmherrschaft hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz übernommen.

Vielfalt ist ein wichtiges Element einer offenen Gesellschaft und zugleich auch ein positiver Erfolgsfaktor für die Wirtschaft. Das Bündnis steht für ein klares Bekenntnis zu Vielfalt in der Medienbranche. Für Medien bedeutet sie Verantwortung und Chance zugleich. Sie prägen mit ihrer Berichterstattung und in ihren Unterhaltungsangeboten die Wahrnehmung von Vielfalt in der Gesellschaft. Und sie fördern damit auch den öffentlichen Diskurs darüber.

Die Bündnispartner werden sich unter dem gleichnamigen Motto „Medien für Vielfalt“ regelmäßig austauschen, um Diversität nach innen und nach außen zu fördern und anhand von Erfahrungen voneinander zu lernen. Das Bündnis ist offen für neue Partnerinnen und Partner aus dem Medienbereich, die sich ebenfalls für mehr Vielfalt engagieren wollen.

Stefan Raue, Intendant von Deutschlandradio, begrüßt das neue Bündnis: Die Abbildung der gesellschaftlichen Vielfalt ist eine Aufgabe, die sich für alle Medienhäuser stellt. Das betrifft die Berichterstattung genauso wie die Menschen, die in den Medien arbeiten – und das gilt für Vielfalt in all ihren Facetten. Diesen Anspruch verfolgt Deutschlandradio mit großer Ernsthaftigkeit.“

Fragen zur Medienmitteilung: Bremische Landesmedienanstalt (brema), Franziska Riedel,
Telefon: 0421-334940 oder
E-Mail:
riedel@bremische-landesmedienanstalt.de

31 Kameraleute und Editor*innen nominiert für den 31. DEUTSCHEN KAMERAPREIS

Köln (ots)

455 Einreichungen aus sieben Kategorien hat die Jury des diesjährigen DEUTSCHEN KAMERAPREISES in ihrer Corona-bedingten Online-Sitzung gesichtet. Jetzt stehen die Nominierten fest. Insgesamt 31 Kameraleute und Editor*innen sind im Rennen um den renommiertesten Preis für Bildgestaltung in Film und Fernsehen im deutschsprachigen Raum. Die diesjährigen Gewinner*innen werden am 21. Mai online ausgezeichnet.

Gleich zwei der vier Nominierungen in der Kategorie Spielfilm erhält das Drama „One Of These Days“ (HR/SR/arte). Die Tragödie – beruhend auf wahren Begebenheiten – entfaltet sich, als Familienvater Kyle (Joe Cole) an einem skurrilen Wettbewerb teilnimmt, bei dem derjenige einen brandneuen Pick-Up gewinnt, der diesen am längsten und ohne Unterbrechung mit seinen Händen berührt. Sowohl Bildgestalter Michael Kotschi als auch die Editorin Anne Fabini sind nominiert. Auch der Kamerapreisträger Christopher Aoun darf sich für seine Kameraarbeit im mehrfach ausgezeichneten satirischen Filmdrama „The Man Who Sold His Skin“ (ZDF/arte) über eine erneute Nominierung in dieser Kategorie freuen.

Ebenfalls zwei Chancen auf eine Auszeichnung haben die Macher des Münchner Tatorts „Lass den Mond am Himmel stehn“ (Bavaria/BR) in der Kategorie Fernsehfilm/Serie. Hier sind Thomas W. Kiennast für seine Kameraführung und Nils Landmark für seinen Schnitt Anwärter für den DEUTSCHEN KAMERAPREIS. Zu den weiteren Nominierten in dieser Kategorie zählt unter anderem Tim Kuhn für seine Bildgestaltung einer Folge der Serie „Breaking Even“ (ZDFneo).

Die Kamera von Mircea Topoleanu und Radu Ciorniciuc fängt in „Acasa, My Home“ das Schicksal einer Großfamilie ein, die in Harmonie mit der Natur im Bukarest-Delta lebt, bis sie vertrieben und gezwungen wird, sich dem Großstadtleben anzupassen. Dafür erhalten sie eine von vier Nominierungen der Fachjury in der Kategorie Dokumentarfilm. Die Editorin Bettina Böhler hat für ihr Porträt „Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien“ (WDR/rbb) aus Sicht der Fachjury ebenfalls eine Nominierung verdient.

In der Kategorie Dokumentation wird Jan Prillwitz für seine Kameraarbeit in „Anthropozän – Naturgewalt Mensch“ aus der Reihe Terra X (ZDF) nominiert – eine Reise durch die Geschichte der Menschheit und deren Auswirkungen auf den Zustand der Erde. Auch Johannes Praus darf sich – neben anderen – in dieser Kategorie über eine Nominierung für seine Kameraführung in „Hüter der Erde – Hirten in Kirgistans Himmelsgebirge“ (SWR/arte) freuen.

Salama Abdo erhält eine Nominierung in der Kategorie Journalistische Kurzformate für seine Bildgestaltung in „Hoffnung, nur noch Hoffnung: Kinder im Lager Moria“ aus dem Online-Angebot WDRforyou. Ebenso zählt der Kameramann Alexander Griesser für seinen Blick auf „Die Sauberfrauen – Putzen ist ihr Leben“ (ZDF) aus der Reihe „37 Grad“ zu denen, die in den Wettbewerb um die Auszeichnung gehen.

„Das kann ich auch! Die Tutorial-Show“ ab 16. April im WDR Fernsehen

Köln (ots)

Ob die perfekte Flechtfrisur oder das glamouröse Abend-Make-up, die selbstgemachte Bratwurst, die ausgefallene Mottotorte, eine neue Gartenbank oder die neuesten Tanzmoves – Video-Tutorials sind mehr als nur der Hype der Stunde. Mit großem Enthusiasmus gehen auch Hunderttausende Menschen aus NRW jeden Tag ins Netz, um per Video-Anleitung Dinge zu lernen, die sie noch nie gemacht haben. Wie unterhaltsam und lehrreich das ist, zeigt der WDR in der neuen Sendung „Das kann ich auch! Die Tutorial-Show“.

Ab 16. April stellen sich freitags um 21 Uhr Zweier-Teams aus NRW – von Ehepaaren über beste Freund*innen bis hin zu Zwillingen – in jeder Sendung fünf neuen Herausforderungen und einem spannenden Wettbewerb. Natürlich sind alle davon überzeugt, die Challenges aus dem Netz am besten zu bewältigen, aber wer hat objektiv die Nase vorn?

Off-Sprecher der Show ist Comedy-Autor Peter Rütten.

„Das kann ich auch! Die Tutorial-Show“ ist eine Produktion der M.E. Works GmbH im Auftrag des WDR (Redaktion Leona Frommelt).

Sendetermine: 16.4., 23.4., 30.4.2021 jeweils von 21 bis 21.45 Uhr im WDR Fernsehen

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Teststrategie: mehr Corona-Tests – mehr Freiheiten? „Zur Sache Baden-Württemberg!“, SWR Fernsehen Baden-Württemberg

Stuttgart (ots)

Das landespolitische Magazin „Zur Sache Baden-Württemberg!“ live am 25. Februar 2021 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg/ Gast: Tübingens OB Boris Palmer (Grüne)

Ein schneller, negativer Corona-Test vor den Toren der Stadt und dann {rein ins|check|control} City-Vergnügen: entspannt bummeln, shoppen, im Café sitzen. Für viele Menschen ein Traum – für viele Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Land ein Muss. Denn nur mit einer umfassenden Schnelltest-Strategie und der Öffnung von Handel, Gastronomie und Kultur könnten Innenstädte gerettet werden. Testen gegen den Lockdown, solange der Impfstoff knapp ist? Auch deshalb verspricht {die|pass away} Bundesregierung ab März Millionen von kostenlosen Tests für Bürgerinnen und Bürger. Doch Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bremst: {Die|Pass away} Tests reichten nicht für alle, {die|pass away} Kosten seien sehr hoch. Agiert der grüne Minister bei der neuen, nationalen Teststrategie zu zögerlich? Oder weckt der Bund mit der Ankündigung von Gratistests und Öffnungsperspektiven Hoffnungen, {die|pass away} er am Ende nicht einlösen kann? Diese und andere Fragen stellt „Zur Sache Baden-Württemberg!“ dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Er ist zu Gast in der Live-Sendung am Donnerstag, 25. Februar 2021, um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg. Es moderiert Alexandra Gondorf. Nach Ausstrahlung steht {die|pass away} Sendung ein Jahr lang in der ARD Mediathek.Vor Ort-{die|pass away} Teststrategie in Böblingen Reporterin Alix Koch berichtet aus einem der fünf Testzentren im Landkreis Böblingen. Hier können sich seit Januar alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises zwei Mal pro Woche kostenlos und unabhängig von Symptomen auf das Coronavirus testen lassen. Außerdem besucht sie eine Kita-Mitarbeiterin, {die|pass away} sich jeden Morgen im Rahmen eines Pilotversuchs selbst testet. Das“Böblinger Modell „hat inzwischen auch bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ist das ein Weg aus dem Lockdown? Wildes Wild-was tun gegen {die|pass away} Wildschweinplage? Mitte Februar wurde in einem Heidelberger Wohngebiet eine Frau von einem Wildschwein angegriffen. Tags zuvor hatten nur wenige Kilometer entfernt Anwohner eine verirrte Wildsau auf einem Schulhof eingekesselt. Auch Wildunfälle mit dem {Auto|Car|Automobile|Vehicle} werden immer wieder gemeldet. Warum kommt es derzeit in Baden-Württemberg zu solchen Situationen? {Die|Pass away} Population der Schwarzkittel sei sehr hoch, sagen Experten. Viele Menschen suchen zudem Corona-bedingt Erholung im Wald und schrecken dort {die|pass away} Tiere auf. Seit Jahren verspricht Landwirtschaftsminister Peter Hauk(CDU ), das Wildschwein-Problem in den Griff zu bekommen, etwa indem mehr Tiere geschossen werden. {So will er auch der drohenden Gefahr durch {die|pass away} Afrikanische Schweinepest entgegentreten.|Will er auch der drohenden Gefahr durch {die|pass away} Afrikanische Schweinepest entgegentreten.} Doch viele Drückjagden fallen in Zeiten der Pandemie aus.|Agiert der grüne Minister bei der neuen, nationalen Teststrategie zu zögerlich? Oder weckt der Bund mit der Ankündigung von Gratistests und Öffnungsperspektiven Hoffnungen, {die|pass away} er am Ende nicht einlösen kann? Will er auch der drohenden Gefahr durch {die|pass away} Afrikanische Schweinepest entgegentreten.}

Denn nur mit einer umfassenden Schnelltest-Strategie und der Öffnung von Handel, Gastronomie und Kultur könnten Innenstädte gerettet werden. Agiert der grüne Minister bei der neuen, nationalen Teststrategie zu zögerlich? Oder weckt der Bund mit der Ankündigung von Gratistests und Öffnungsperspektiven Hoffnungen, {die|pass away} er am Ende nicht einlösen kann? {Die|Pass away} Population der Schwarzkittel sei sehr hoch, sagen Experten. Will er auch der drohenden Gefahr durch {die|pass away} Afrikanische Schweinepest entgegentreten.

Inside Wirecard: So nah dran wie noch nie! Doku-Thriller „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ab 31. März exklusiv auf TVNOW

Köln (ots)

Auf YouTube finden Sie hier einen Teaser zum Einbetten in Ihre Artikel. Im Media Hub finden Sie den Teaser ebenfalls.

Die Causa Wirecard ist der größte und unglaublichste Finanzskandal in der deutschen Geschichte. Ein Skandal, der die Menschen bewegt, weil er von Betrug, Geldgier und zwei Managern erzählt, gegen die schwere Vorwürfe erhoben werden. TVNOW legt den großen Fake offen und kommt dabei den Hauptakteuren des Skandals Markus Braun und Jan Marsalek näher als andere Dokumentationen je zuvor. Als erster Doku-Thriller überhaupt zeichnet „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ab 31. März 2021 in einer Mischung aus Dokumentation, mit teils exklusiven Interviews, und fiktionalem Thriller ein komplexes Bild der Wirecard AG und wirft einen Blick in ihr dunkelstes Innerstes und ihre tiefsten Abgründe.

Der fiktionale Teil basiert auf einer Vielzahl von ausführlichen Hintergrundgesprächen mit Aufsichtsräten, Führungskräften, ehemaligen Geschäftspartnern, „Freunden“, Vertrauten, Investoren, Beratern und Analysten sowie denjenigen, die derzeit die Reste der Wirecard AG in München zusammenkehren müssen. Um Berichte von Personen, die nicht vor der Kamera erscheinen wollen, in den Doku-Thriller einfließen lassen zu können, wurden ihre Erfahrungen und Erlebnisse fiktionalisiert. Die Dynamik und Psyche des mittlerweile inhaftierten Wirecard-Chefs Markus Braun (gespielt von Christoph Maria Herbst, „Stromberg“) und seines ebenso gerissenen Kompagnons, der aktuell untergetauchte Jan Marsalek (gespielt von Franz Hartwig, „Charité“), werden so fundiert offengelegt. Auf diese Weise gelingt es dem Thriller, den zwei nebulösen Unternehmern so nah zu kommen wie selten zuvor.

Der dokumentarische Teil von „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ greift die fiktionalen Szenen erläuternd auf. Exklusiv und erstmals spricht hier unter anderem James Freis, der Markus Braun am 19. Juni 2020 über Nacht als CEO bei Wirecard nachfolgte. Zu weiteren Interviewpartnern gehören unter anderem Peter Herold, Wirecard-Begründer und Namensgeber und Michael Olaf Schütt, der u.a. darüber berichtet, wie er in den USA über 40 Konten verwaltete, um Online-Spielern Geld auszuzahlen. Auch Privatanleger wie Eberhard Schuler, der eine halbe Million Euro verlor, als auch Shortsellerin Fahmi Quadir, die schon früh Zweifel gegen Wirecard hegte, kommen zu Wort.

Nico Hofmann, CEO UFA GmbH, zum Doku-Thriller: „‚Der große Fake – die Wirecard-Story‘ als Produktion lief wie ein Puzzlespiel: Investigation, journalistischer Background und narrative Spielsequenzen haben sich bis zur letzten Minute des Schnitts immer wieder ergänzt. Es geht um eine doppelte Annäherung: als Psychogramm einer aufgeheizten Spirale aus Wahnsinn und Erfolgsdruck, aus Egoismus und geldgetriebener Geltungssucht, andrerseits die Recherchen rund um das System Wirecard – von den Aktienmärkten dieser Welt bis zur heimischen Politik. Raymond Leys Film ist eine Parabel auf die Verführungen unserer Zeit, sie bleibt beim Geldmarkt nicht stehen.

Henning Tewes, Co-Geschäftsleiter TVNOW, ergänzt: „Wir freuen uns, unseren TVNOW-Usern diesen großartigen Doku-Thriller zur Wirecard-Story anbieten zu können. Durch die Verbindung von Journalismus und Fiction ist innerhalb der Bertelsmann Content Alliance ein Film entstanden, der den wohl spektakulärsten deutschen Finanzskandal in seiner ganzen Komplexität anschaulich wiedergibt und auch neue, exklusive Einblicke bietet.“

Pressemitteilung | 21. Verleihung Wissenschaftspreis des Markenverbandes — Preisträger mit Wissenschaftspreis des Markenverbandes ausgezeichnet

Ein Dokument

Sehr geehrte Damen und Herren,

beiliegend erhalten Sie die aktuelle Pressemitteilung des Markenverbandes: „21. Verleihung Wissenschaftspreis des Markenverbandes — Preisträger mit Wissenschaftspreis des Markenverbandes ausgezeichnet“

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Ippach

Leiter Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Deutsch-Türkische Kooperation in der Automobilindustrie

Stuttgart/ Istanbul (ots)

Am 13.02.2021 organisierten die türkischen Automobilverbände OIB und TAYSAD ein Online-Fachtag, an dem knapp 500 Unternehmer aus Deutschland und der Türkei teilgenommen haben. Dabei ging es primär um neue Kooperationsmöglichkeiten zwischen den ohnehin miteinander eng verflochtenen deutsch-türkischen Automobilbranchen. Großteil der Unternehmer sind sich der Ansicht, dass das Kooperationspotenzial der Automobilbranchen beider Länder keinesfalls ausgeschöpft ist.

Auch Alper Kanca, Vorsitzender des größten türkischen Automobildachverbandes TAYSAD, wirbt für Kooperation und Investitionen aus Deutschland:

„Wir haben in der Türkei ein äußerst wirtschaftsfreundliches Umfeld: gut qualifizierte und motivierte Arbeits- und Führungskräfte, günstige Energiepreise, eine hervorragende geographische Lage, {die|pass away} den Zugang zu zahlreichen Absatz- und Rohstoffmärkten erleichtert. Gemeinsam können wir den Standort Türkei als Sprungbrett nach Afrika, in den Mittleren Osten und Zentralasien nutzen.“

{Die|Pass away} türkischen Automobilhersteller und -zulieferer sind wichtiger Bestandteil europäischer und deutscher Wertschöpfungsketten. {Die|Pass away} türkische Automobilbranche ist in der Automobilproduktion auf Platz vier in Europa, in der Busproduktion sogar Spitzenreiterin und bei Zuliefererteilen ebenfalls europaweit on top. {Die|Pass away} Türkei ist mit 18 Automobilwerken und 5.300 kleinen, mittelgroßen und großen Zuliefererbetrieben ein weltweit wichtiger Standort – nicht nur in der Produktion, sondern auch in Forschung und Entwicklung„, erklärt Baran Çelik, Vorsitzender des OIB.

{Die|Pass away} Türkei baut ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit und ihren Anteil auf dem Weltmarkt sukzessive aus. 2018 und 2019 betrugen {die|pass away} Ausfuhren der türkischen Automobil- und Zuliefererindustrie knapp 30 Milliarden US-Dollar. 77 Prozent des türkischen Exports gehen in die Europäische Union. {Die|Pass away} türkische Automobilbranche ist ein Wachstums- und Innovationsmotor, und sie ist führend in der Exportwirtschaft der Türkei. Das Land an der Kreuzung von Europa, Asien und Afrika ist Europas fünftgrößter Automobilhersteller mit einer jährlichen Produktionskapazität von 1,55 Millionen Automobilen.

Gürcan Karakas, CEO von TOGG (Herstellerkonsortium des ersten türkischen E-Autos), machte auf {die|pass away} {Transformation|Change|Improvement} der Automobilbranche aufmerksam: Digitalisierung und Elektrifizierung sind {die|pass away} zukunftsweisenden {Trends|Patterns}, das Automobil der Zukunft ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel. Gürcan Karakas, erklärt:

Stuttgart: Erstimpfung in allen Alten- und Pflegeheimen geschafft

Stuttgart: Erstimpfung in allen Alten- und Pflegeheimen geschafft –

Hoher Schutz schon nach erster Gabe

Weniger als zwei Monate nach dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland waren {die|pass away} Mobilen Impfteams des Klinikums Stuttgart bereits in allen Einrichtungen der stationären Pflege in Stuttgart und haben dort Corona- Erstimpfungen durchgeführt. In 2/3 der Pflegeheime ist bereits {die|pass away} Zweitimpfung erfolgt.

71% der mit COVID19 in Baden-Württemberg verstorbenen waren über 80 Jahre alt. Und 40% aller mit SARS-CoV2 Verstorbenen in Baden-Württemberg waren Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Deshalb sollten Ältere und Menschen in Alten- und Pflegeheimen zuerst geimpft werden. {Dies|Passes away} ist in Baden-Württemberg bisher gut gelungen. Der Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg vom 23.02. zeigte, dass ca. 76% aller bisherigen Impfungen im Land an diese besonders gefährdeten Gruppen gingen ( https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Fachinformationen/Infodienste_Newsletter/InfektNews/Lagebericht%20COVID19/COVID_Lagebericht_LGA_210223.pdf). Das Klinikum Stuttgart war seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember mit bis zu neun Mobilen Impfteams in Stuttgart und angrenzenden Landkreisen unterwegs. Alle Stuttgarter Alten- und Pflegeheime wurden seitdem bereits mindestens einmal von einem Mobilen Impfteam angefahren. Stuttgarts Sozialbürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann betont {die|pass away} Bedeutung dieses Zwischenschritts: „ {Die|Pass Away} Impfungen in Alten-und Pflegeheimen sind ein enormer logistischer Aufwand. Dass wir {die|pass away} meist hochbetagten Bewohner und {die|pass away} seit Monaten {stark|plain} belasteten Mitarbeitenden innerhalb weniger Wochen impfen konnten, ist eine große Erfolgsgeschichte. Ich danke allen Beteiligten, {die|pass away} dazu beigetragen haben.“| Und 40% aller mit SARS-CoV2 Verstorbenen in Baden-Württemberg waren Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Deshalb sollten Ältere und Menschen in Alten- und Pflegeheimen zuerst geimpft werden. Stuttgarts Sozialbürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann betont {die|pass away} Bedeutung dieses Zwischenschritts: „ {Die|Pass Away} Impfungen in Alten-und Pflegeheimen sind ein enormer logistischer Aufwand.}

Heizungsanlage erneuern: Gut fürs Klima und die Haushaltskasse

Stuttgart (ots)

Mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG), das seit 01. November 2020 in Kraft ist, forciert der Gesetzgeber den Austausch {alter|change|modify} Heizungsanlagen mit schlechter Klimabilanz. In Verbindung mit der Einführung einer CO2-Bepreisung sollen so {die|pass away} Leitplanken für eine Wärmewende im Wohnungsbestand gesetzt werden.

Der CO2-Preis wird als Abgabe auf den Ausstoß von CO2 in der Wärmeerzeugung und im Verkehr erhoben. Für Heizöl, Erdgas und Benzin schlägt jede ausgestoßene Tonne CO2 mit zunächst 25 Euro zu Buche. Bis 2025 soll der Preis schrittweise auf 55 Euro pro Tonne steigen – weitere Erhöhungen sind geplant. „Der Betrieb von Öl- und Gasheizungsanlagen wird dadurch auf lange Sicht teurer“, sagt LBS-Experte Albrecht Luz. Je Liter Heizöl werden bereits in diesem Jahr 7,9 Cent zusätzlich fällig. Bei einem angenommenen Jahresverbrauch von rund 3.000 Litern Heizöl für ein 150 Quadratmeter großes Haus geht das Informationsportal Zukunft Altbau von Zusatzkosten im Zeitraum 2021 bis 2025 von insgesamt 1.800 Euro aus.

{Die|Pass away} neue Abgabe soll Anreize für den Umstieg auf erneuerbare Energien setzen. Aktuell kommen im Wohnungsbestand noch überwiegend fossile Energieträger zum Einsatz. Allein 2019 wurden knapp 50 Prozent aller Wohnungen im Bestand mit Gas beheizt und rund 26 Prozent mit Heizöl. Das ist schlecht für das Klima: Eine Ölheizung produziert je 8 Megawatt-Stunden (MWh) Heizenergie im Schnitt 2.792 Kilogramm CO2-Äquivalent. Eine moderne Pelletheizung kommt dagegen mit 424 Kilogramm aus.

Neue Austauschprämie ergänzt bestehende Förderungen

Das neue GEG setzt {die|pass away} Rahmenbedingungen für weitere finanzielle Anreize zum Austausch {alter|change|modify} Ölheizungen: Wer sie gegen ein klimafreundliches Modell austauscht, erhält zusätzlich zur Förderung eine Austauschprämie in Höhe von zehn Prozent der Investitionskosten durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). {So kann sich {die|pass away} BAFA-Unterstützung je nach eingebautem Heizungstyp auf bis zu 45 Prozent summieren.|Kann sich {die|pass away} BAFA-Unterstützung je nach eingebautem Heizungstyp auf bis zu 45 Prozent summieren.} Wichtig ist, dass der Förderantrag noch vor Beginn der Arbeiten eingereicht wird, {die|pass away} Förderprämie wird dann nach Abschluss der Bauarbeiten ausgezahlt. „Eigenheimbesitzer können natürlich auch einen Bausparvertrag für Modernisierungs- und Energiesparmaßnahmen einsetzen. Hier gibt es spezielle Tarife. Das gilt auch für den Fall, dass {die|pass away} Maßnahmen bereits laufen oder kurzfristig anstehen“, hebt Luz hervor. „Der Heizungstausch lohnt sich {also|likewise} schon jetzt. Und: Das Heizen mit erneuerbaren Energien ist vom CO2-Preis ausgenommen.“

Was das neue GEG für Eigentümer und Käufer bedeutet

Agrar-Hochschulranking: Spitzenplatz in Landtechnik für Uni Hohenheim

{top|leading} agrar Hochschulranking:

Universität Hohenheim auf Spitzenplatz im Bereich Landtechnik

Studierende haben gewählt: Platz 1 für Universität Hohenheim für „ Beste Lehre im Bereich Landtechnik“/ 83 Prozent würden ihre Uni weiterempfehlen

Wer sich im Studium auf Agrartechnik spezialisieren möchte, ist an der Universität Hohenheim in Stuttgart besonders gut aufgehoben: {Die|Pass away} Studierenden wählten sie auf den ersten Platz für {die|pass away} beste Lehre im Bereich Landtechnik. Das ist das Ergebnis des Agrar-Hochschulrankings der Fachzeitschrift {top|leading} agrar. Befragt wurden Studierende an 27 Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über 4.000 Studierende beteiligten sich, davon 197 aus Hohenheim. Für ein Studium an der Universität Hohenheim hatten sich {die|pass away} Studierenden vor allem wegen ihres guten Rufs, der Attraktivität des Studienangebots und ihrer Forschungsstärke entschieden.

Pflanzenproduktion, Tierproduktion, Agrarökonomie und Landtechnik: Bewertet nach Schulnoten liegt {die|pass away} Universität Hohenheim in allen Bereichen über dem Gesamtdurchschnitt aller Universitäten. Im Bereich Landtechnik schafft es {die|pass away} Universität Hohenheim mit einer Note von 1,56 auf Platz 1 aller Hochschulen: Sie liegt damit vor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen (1,70) und der Hochschule Neubrandenburg (1,75).

Mit ihrer Zufriedenheit halten {die|pass away} Hohenheimer Studierenden auch nicht hinter dem Berg: 83 % von ihnen würden ihre Hochschule weiterempfehlen– an anderen Universitäten würden das nur 76 % tun.