Kinder müssen wirksam und umfassend geschützt werden

Statement von Christian Schneider, Geschäftsführer UNICEF Deutschland, zur Diskussion um das Lieferkettengesetz

Köln, den 19. Februar 2021// „Millionen Kinder leiden weltweit unter ausbeuterischer Kinderarbeit und anderen Kinderrechtsverletzungen in globalen Lieferketten. UNICEF Deutschland begrüßt daher, dass sich die Bundesregierung nach langem Ringen auf einen Entwurf für ein Lieferkettengesetz geeinigt hat.

Gleichwohl bleibt der jetzige Gesetzentwurf insgesamt hinter der Chance auf einen wirksamen Schutz insbesondere von Kindern in Lieferketten zurück. So sieht der aktuelle Entwurf keine Sorgfaltspflicht deutscher Unternehmen in der gesamten Lieferkette vor, das heißt zum Beispiel bei vorgelagerten Zulieferern am Anfang der Wertschöpfung. Ausbeuterische Kinderarbeit findet jedoch vor allem genau hier statt.

Zudem soll das Gesetz in einem ersten Schritt nur bei Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten greifen. Somit wären in Deutschland derzeit nur etwa 600 Unternehmen verpflichtet, die geplanten Maßnahmen umzusetzen. Menschen- und Kinderrechtsverletzungen in Lieferketten anderer deutscher Unternehmen würden dabei nach dem vorliegenden Entwurf nicht berücksichtigt.

Im parlamentarischen Verfahren wird es nun darauf ankommen, dass der Gesetzentwurf weiterentwickelt und auch nicht weiter verwässert wird.“

Über den News8 Autor: News8Redaktion verifiziert News8.de Team

Eine professionelle Presseerklärung kann einem Unternehmen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit bringen.

Folgt mir doch 🙂

Pressemitteilung teilen:

Machen Sie mit!

News8 Kommentare

Noch keine Kommentare