Bundespolizeidirektion München: Unbekannter Täter prügelt 54-Jährigen nieder

Nürnberg (ots) – Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es am Dienstagabend (14. Januar) im Nürnberger Hauptbahnhof. Dabei prügelte ein bislang unbekannter Täter einen 54-Jährigen nieder. Das Opfer erlitt erhebliche Verletzungen am Kopf.

Bahnmitarbeiter informierten gegen 21 Uhr die Bundespolizei über eine Schlägerei auf der Galerie des Nürnberger Hauptbahnhofs. Sofort erreichten mehrere Streifen den Tatort und fanden dort einen am Boden liegenden Mann mit blutenden Kopfverletzungen vor. Erste Befragungen ergaben, dass der Täter den Mann zunächst mit Faustschlägen traktiert hatte. Als der 54-jährige Deutsche daraufhin zu Boden ging, trat der Unbekannte auf den Geschädigten ein und floh anschließend. Eine sofortige Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg. Der alarmierte Notarzt wies den nicht lebensgefährlich Verletzten in eine Klinik ein.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Rückfragen bitte an:

Thomas Gigl Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bahnhofsplatz 6 90443 Nürnberg Tel.: 0911 205551-104 Mobil: 0175 9020424 Fax: 0911 205551-119 Email: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg, Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken, Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim. Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns. Die Nürnberger Bundespolizei ist rund um die Uhr für Sie im Einsatz und unter 0911 2055510 erreichbar.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4492795 OTS: Bundespolizeidirektion München

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Kommentar hinterlassen on "Bundespolizeidirektion München: Unbekannter Täter prügelt 54-Jährigen nieder"

Hinterlasse einen Kommentar