Ulrich Schappach

Das IT-Service-Net ist ein Netz von IT-Servicetechnikern. IT-Gründer und Freelancer sind willkommen https://www.it-service-net.de

Gründen in der Krise

Klar, die derzeitige Krise war unvorhersehbar und schädigt nachhaltig unsere Wirtschaft aber nicht alle Bereiche im Gegenteil. Die aktuelle Krise steht vor allem für Veränderung. Wir haben in der Krisenzeit mehr Digitalisierung in Deutschland umgesetzt als in den letzten 10 Jahren. Was vor Corona undenkbar war, ist auf einmal Realität geworden.

Marktbereinigung

Einige Unternehmen werden die Corona-Krise wirtschaftlich nicht überstehen. Dies sind Unternehmen, welche unsere Anteilnahme verdienen, weil diese trotz ordentlicher Arbeit, unschuldig der Krise zum Opfer fallen. Dies sind die bekannten Wirtschaftszweige wie Kosmetik, Sonnenbank, Reisebranche, Fitnesscenter, Hotels und Gaststätten und so weiter. Die Gründe können aber auch vielfältig sein wie zum Beispiel keine Inanspruchnahme von Hilfspaketen oder einfach der Wegfall von Zielgruppen verursacht durch die Krise.

Es gibt aber auch Anbieter, die den Märkt schädigen durch Preiskämpfe, mangelnde Qualität und falsche Versprechungen. Diese Firmen werden diese Krise kaum überleben und diesen Schrumpfungsprozess nennt man Marktbereinigung. Wenn schlechte Anbieter gehen ist das nicht schlimm, man nennt diese Marktteilnehmer ja auch zutreffend Zombie-Unternehmen.

Das ist eine Chance

Der Wettbewerb wird kleiner, Verkrustungen lösen sich auf, Qualität lohnt sich wieder und man kann sich besser positionieren. Die Chancen sind besser denn je eine Marktnische zu finden und sich in dieser einzurichten. Man muss diese Chancen nur suchen und dann auch nutzen.

Neue Märkte entstehen

Die Krise hat die Digitalisierung vorangetrieben. Unternehmen müssen sich neu erfinden, Zielgruppen verändern sich und neue Märkte entstehen.

Wenn man schon den Plan hatte, sich mit einem Unternehmen rund um die Digitalisierung selbstständig zu machen, dann ist jetzt der beste Zeitpunkt dafür. Wird ein Vorhaben nach Corona benötigt, dann sollte man gründen. Wer immer auf den richtigen Zeitpunkt wartet, der wird ihn möglicherweise verpassen denn nach der Krise kommt der Aufschwung.

Förderungen

Es kommt darauf aus welcher Situation heraus man startet.

Als Gründer ist man in einer günstigen Situation, denn man hat Anspruch auf einen Gründerzuschuss für die nächsten 6 Monate. Aus ALG1 heraus gibt es einen Gründungszuschuss in der Startphase, ALG2 Bezieher wird ein Einstiegsgeld gezahlt. Dazu kommen noch möglicherweise die regionalen Förderungen aus jeweiligen Landesmitteln.

Sollte keine der Hilfen passen, nicht so schlimm, die Gründung als IT-Service-Spezialist erfordert kaum Investitionen. Das Home-Office in der Wohnung ist die Firmenzentrale, das eigene Auto ist sowieso vorhanden ein Rechner ebenfalls, mehr braucht es nicht.

Vernetzung ist wichtig

Direkt nach der Gründung muss ein Kundenstamm her, welcher den Gründer mit Aufträgen versorgt und damit den wirtschaftlichen Erfolg sichert, denn das ist der Sinn der Sache.

Der Aufbau eines Kundenstamms kann jedoch viel Zeit kosten. Deshalb integriert das IT-Service-Net Interessierte unter dem Motto “Selbstständig aber nicht allein“ in sein bundesweites Servicenetz.

Partner im Netz werden ständig mit Aufträgen aus allen Bereichen der IT versorgt und erhalten Hilfen und Unterstützung. Das bundesweite IT-Service-Net integriert Freelancer, IT-Spezialisten, Quereinsteiger, IT-Einzelkämpfer und Gründer in das, seit 2005 tätige, Netz um seine vielfältigen IT-Aufgaben zu stemmen.

Auf der Internetseite des IT-Service-Net finden Gründer und bereits Selbständige alle nötigen Informationen.

Schappach-Coaching/ IT-Service-Net     Bild Pixabay turn-on-2914934__340

Kreatives Webdesign in Corona- Zeiten – jetzt haben wir die Zeit dazu!

Corona hat uns in eine Zwangspause geschickt und wir wissen nicht, wie es nach dieser Pause in der Wirtschaft aussehen wird. Sicher ist jedoch, dass es weitergehen wird. Leider werden es einige Firmen nicht schaffen und den Anschluss verlieren andere sehen Licht am Ende des Tunnels.

Deshalb sollten Firmen, egal welcher Größe, die Chance ergreifen und die Zwangspause zur Reorganisation zu nutzen. Eines der wichtigsten Instrumente ist das Internet und vor allem der eigene Auftritt im Internet. Viele Interessenten haben nun die Zeit und Muße sich umzusehen, um neue Impulse für die eigenen Arbeit, den zukünftigen Erfolg und eine Neuorientierung zu finden.

Anstieg der Internetnutzung

Zu Beginn des ersten Lockdowns 2020 ist der Internetverkehr erheblich angestiegen. Damit hat sich auch das zeitliche Nutzungsverhalten geändert. Wurde früher das Internet hauptsächlich, nach Feierabend genutzt, ist es nun von morgens bis abends in Betrieb. In der Summe hat die Traffic damit um 30-50% zugenommen. Vor allem bei Videokonferenzen gab es ein großes Plus von etwa 50 Prozent.

Homeoffice lässt grüßen

Am meisten hat das Datenaufkommen durch Videokonferenzen zugenommen. Dies sind Daten- und Sprachdienste, die die IP- Telefonie und soziale Netzwerke, Aus dem Homeoffice heraus hat auch die Kommunikation ins eigentliche Firmen-Netzwerk zum Arbeitgeber zugenommen, man könnte auch sagen auf dem Daten- Highway ist die Hölle los.

Sehen und gesehen werden

Wie gesagt nun ist die Zeit sich kritisch mit der eigenen Organisation zu beschäftigen und mit der oft vergessenen Außenwirkung auf die eigene Zielgruppe.

Hier hilft keine selbst gebastelten Homepage, sondern nur ein modernes und kreatives Webdesign, das sich lückenlos in die Firmenphilosophie einpasst, hier eine mögliche Lösung.

Schwerpunkt Webauftritt
Der Schwerpunkt im Portfolio von SoftSyncPro liegt in der Erstellung von professionellen Webauftritten! Das Unternehmen versteht sich als Webdesign- Internetagentur mit vollumfänglichen Service. Als E-Commerce Spezialist entwickelt das Unternehmen alles für den digitalen Erfolg im Internet. Als Internetagentur mit mehrjähriger Erfahrung unterstützt SoftSyncPro von Anfang bis zum gewünschten Erfolg.

Webdesign & Internet Agentur

Zu den Kunden von SoftSyncPro zählen Unternehmen jeder Größenordnung, Praxen, Agenturen, Vereine sowie Privatpersonen. SoftSyncPro ist ein kompetenter Ansprechpartner für ein kreatives Webdesign. Zum Kerngeschäft gehört das Erstellen von modernen und sicheren Homepages, einfach zu managen und bedienerfreundlichen Webshops, sowie Portalen mit geschlossenen Mitgliederbereichen.

Dabei stellt SoftSyncPro sicher, dass die Anwendung auf den gängigsten Endgeräten (Desktop, Tablet, Handy) erstklassig aussieht, und sich immer benutzerfreundlich bedienen lässt.

Kreatives Webdesign

Das Einzugsgebiet des Unternehmens befindet sich geografisch in und rund um 15848 Beeskow, Rietz-Neuendorf OT Buckow im Landkreis Oder-Spree (LOS), ca. 45 Minuten von Berlin entfernt. Projekte im Bereich Webdesign übernimmt das Unternehmen im gesamten D-A-CH-Raum.

Das kann man wörtlich nehmen Mehr Info: https://softsyncpro.de/

SoftSyncPro ist Partner im bundesweiten IT-Service-Net. Betreiber des IT-Service-Net ist Schappach-Coaching. Hier hat sich genügend Erfahrung in der Branche angesammelt. Schappach bietet damit IT- Einzelkämpfer die Möglichkeit erfolgreich und vernetzt zu arbeiten. Mehr Info auf der Homepage des IT-Service-Net.

Schappach-Coaching/IT-Service-Net/ SoftSyncPro

Es gibt Menschen, die haben Probleme und es gibt Menschen, die lösen Probleme

Gerade in diesen Zeiten haben viele Menschen Probleme und suchen nach Lösungen. Da wird das eigene Geschäft zwangsweise geschlossen und die Einnahmen sind weg. Der Betrieb ist auf Kurzarbeit und das Gehalt reicht nicht mehr zum Leben oder noch schlimmer die Kündigung ist im Briefkasten. Da ist guter Rat teuer denn die meisten Wege sind versperrt, aber nicht alle!

Es lohnt sich deshalb neue Wege zu suchen.

Im Gegensatz zu anderen Branchen erlebt die IT-Branche einen Höhepunkt. Die jetzigen Gegebenheiten verlangen, dass Unternehmen sich ändern und neue Wege gehen, um am Markt erfolgreich zu sein. Um das ermöglichen zu können, verlangt es Menschen, die dafür sorgen, dass die Technologie auch funktioniert. Es ist ein hoher Bedarf an IT-Fachkräften zu beobachten, egal ob in Festanstellung oder als selbstständiger IT-Spezialist.

im Hintergrund vollzieht sich eine Entwicklung hin zur kompletten Digitalisierung der Unternehmen und der Gesellschaft. Firmen haben die Zeichen der Zeit erkannt, dass die Digitalisierung nicht aufzuhalten ist und auch entsprechende Vorteile bietet wie schnellere Prozesse und damit wirtschaftliche Vorteile.

Die Digitalisierung bietet aber auch enorme Chancen und damit sind wir, etwas abgewandelt, bei der Überschrift:“ Es gibt Menschen, die haben Probleme und es gibt Menschen, die lösen diese Probleme.

Die theoretische Digitalisierung wird zwar geplant von einem Informatiker-Team, die praktische Realisierung wird jedoch von den IT-Technikern vorgenommen.

Die Digitalisierung zieht eine Schleppe von Anforderungen nach sich.

Da ist zunächst die komplette IT-Landschaft die gepflegt und angepasst werden muss, um den neuen Anforderungen zu genügen. Dazu kommen die ständigen Aufgaben wie die IT-Sicherheit, die Datensicherung, die IT-Administration, das Servermanagement, Vernetzung, Fernwartung und die vielen Kleinigkeiten, welche die Anwender verlangen wie der Drucker funktioniert nicht, der Rechner fährt nicht hoch, W-LAN geht nicht, usw.

Selbstständig machen in der IT-Branche

Einerseits benötigt die IT-Branche selbstständige IT-Fachkräfte und Unternehmungsgründungen, andererseits wird für den Schritt in die Selbstständigkeit Tatkraft verlangt. Die Nachfrage nach IT-Spezialisten soll in dieser Branche ungebrochen sein, denn die Aussicht auf große Erfolgs- und Verdienstchancen sind enorm.

Die Kundenzahl wächst

Auch mit der Tatsache, dass Kunden reichlich vorhanden sind und der Bedarf an IT-Experten stetig wächst, besteht anfangs das Risiko keine regelmäßigen Kundenaufträge zu erhalten. Ein Einzelunternehmen erfolgreich zu gründen und aufbauen erfordert eben Zeit und Geduld.

Keine Investitionen

Ein großer Vorteil beim Start in die Selbstständigkeit des IT-Managers ist, dass keine großen Investitionen getätigt werden müssen. Alles was ein IT-Spezialist benötigt ist ein PC, ein Telefon, ein Auto, einen Arbeitsplatz in der Wohnung und ein wenig Bares auf dem Konto in Zeiten der Flaute. Weil die Chancen gut sind ist der Markt jedoch auch umkämpft, hier bietet eine Vernetzung Vorteile.

Starthilfe leistet das bundesweite IT-Service-Net

Das Netz sorgt für Aufträge und Unterstützung und Interessierte werden in das Netz integriert. Voraussetzung für eine Zusammenarbeit sind Praxis- Erfahrung und Selbstständigkeit in der IT-Branche. Eine interessante Aufgabe, auch für bereits tätige Freelancer und Einzelkämpfer.
Betreiber des IT-Service-Net ist Schappach-Coaching. Hier hat sich genügend Erfahrung in der Branche angesammelt. Schappach bietet damit IT- Einzelkämpfern die Möglichkeit erfolgreich und vernetzt zu arbeiten. Mehr Info auf der Homepage des IT-Service-Net

Schappach-Coaching /IT-Service-Net            Bild: Pixabay question-mark-1872634__340

Chance in der Krise, eine berufliche Neuorientierung

Egal welche Voraussetzungen oder Bildung man hat, wenn man nichts beginnt kommt auch nichts heraus. Der Erfolg liegt darin einen Anfang zu machen und das Vorhaben durchzuziehen.
Bezogen auf die Coronakrise bedeutet das über eventuelle Lock-Downs oder sonstige Hindernisse hinaus, planen. Die Krise wird einiges in unserem Leben verändern, die Frage ist, ob man den Kopf in den Sand steckt oder die Initiative ergreift.

Unter dem Motto “Nur tun verändert“ muss man sich in der Krise Gedanken machen wie geht es nach der Krise beruflich weiter, um nicht unter die Räder zu kommen. Erstmal gründlich Nachdenken und Planen, ab dann aber mit dem Kopf durch die Wand.

Man sollte sich nicht primär das Reichwerden zum Vorsatz nehmen, sondern die Zielsetzung Spaß am Leben und der Arbeit, das Geld kommt dann von selbst. In der Psychologie nennt man das „Selbstwirksamkeit“, das bedeutet nichts anderes als die eigenen Kräfte zu mobilisieren.

Leider haben es Krisen an sich, dass sie nicht gerecht sind und unterschiedliche Chancen herstellen. Es empfiehlt sich deshalb zu prüfen welche Branche einen langfristigen Erfolg verspricht und gleichzeitig eine Einschätzung zu machen welche Fähigkeiten passen zu dem Vorhaben.

Leider führte die Coronakrise zu einigen, bekannten Verlierern aber auch zu Gewinnern. Daneben gibt es Branchen die unbeirrbar, ohne wesentliche Einschränkungen ihren Kurs weiterfahren, das ist unter anderem die Handwerksbranche.

Eine Erfolgsbranche
Eine Erfolgsbranche ist hier zu nennen, die IT-Branche. Diese weist eine hohe Bandbreite von Möglichkeiten auf und kann deshalb nicht direkt dem Handwerk zugeordnet werden. Die Skala ergibt sich aus den Tätigkeiten vom, Administrator über den Informationselektroniker und Programmierer bis hin zum Akademischen IT-Berater.

Der verbreite Typus in der IT-Branche ist jedoch der IT-Service-Spezialist. Dieser wird immer und jederzeit in allen Marktbereichen gebraucht. Dieser kann Elektriker mit IT-Ambitionen sein oder gelernter Informationselektroniker aber auch studierter Informatiker. Als Partner im IT-Service-Net werden neue Partner unterstützt durch kostenlose Schulungen der Auftraggeber und Hilfestellung der Kollegen. Dies eröffnet auch interessierten Quereinsteigern, aus anderen Branchen, die Möglichkeit im Netz mitzuarbeiten.

In größeren Firmen entscheidet ein Gremium über die Neuausrichtung der IT-Landschaft und die Umstellung in die Digitalisierung. Die Ausführung jedoch wird immer der Techniker realisieren in kleineren Firmen wird, aus Kostengründen, Planung und Ausführung beides der Techniker machen. Damit haben wir festgestellt, dass der Techniker der Dreh– und Angelpunkt in der IT ist.

Berufliche Neuorientierung
Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist ungebrochen, die Aussicht auf Erfolg ist gut. Auch die derzeitige Krise konnte die Nachfrage nicht beeinträchtigen.
Ein großer Vorteil beim Start in die Selbstständigkeit des IT-Technikers ist, dass die Investitionen gering bleiben Alles was ein IT-Freelancer benötigt ist ein PC, Telefon, Auto, ein Homeoffice und etwas Geld auf dem Konto zur Überbrückung.

Das wichtigste die Kunden
Der Techniker benötigt sofort einen gewissen Erfolg, denn ohne Kunden oder Aufträge kann schnell wieder das Licht ausgehen, hier empfiehl sich eine Vernetzung.

Das Netz
Das IT-Service-Net integriert interessierte Gründer, Freelancer und bereits Selbstständige in das bundesweite Netz. Die IT-Spezialisten werden mit Serviceaufträgen versorgt, das ist zunächst mal das wichtigste, denn das Einkommen muss stimmen.
Der IT-Spezialist kann sich auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren und muss sich nicht um Marketing kümmern oder ständig nach Aufträgen suchen. Auch die Kollegen im Netz sind hilfsbereit und unterstützen den neuen Partner.

Betreiber des IT-Service-Net ist Schappach-Coaching. Hier hat sich 15 Jahre Erfahrung angesammelt. Schappach bietet damit IT- Einzelkämpfern die Möglichkeit erfolgreich und vernetzt zu arbeiten. Mehr Info auf der Homepage des IT-Service-Net.

Schappach-Coaching Bild: Pixabay stickies-2771786__340

Corona und die IT-Branche

War der erste Corona-Lockdown gerade mal eine Generalprobe, hat der zweite Lockdown nun direkte, negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Die Unsicherheit, hat sich jetzt durch eine neue Virusvariante weiter verschärft und die Impfungen sind, derzeit, auch nicht in ausreichender Zahl verfügbar.

Unternehmen halten sich deshalb bei Neueinstellungen zurück, denn das Ende der Maßnahmen ist kaum absehbar. Viele Unternehmen ergreifen Sparmaßnahmen, Probleme haben deshalb, zur Zeit Hersteller, Entwickler, sowie Handelsunternehmen.

Glück im Unglück
Der IT-Service-Bereich ist davon kaum betroffen. Die Unternehmen dünnen oft den eigenen Personalbestand aus und greifen zu externen Dienstleistern.
Die IT ist mittlerweile das Nervenzentrum aller Unternehmen ob Groß oder Klein, es gibt zu viele Aufgaben zu stemmen und einen Ausfall der IT kann sich kein Unternehmen leisten.

Da ist die Digitalisierung, die noch in den Kinderschuhen steckt, denn die Digitalisierung bedeutet Rationalisierung und ist andererseits ein Wettbewerbsfaktor, der das wirtschaftliche Überleben, gerade in diesen Zeiten, sichert. Dazu gehören auch Homeoffice-Anwendungen, die sich explosiv vermehrt haben, sowie Videokonferenz, Schulungsanwendungen, IT-Sicherheit, der Digitalpakt und vieles anderes mehr.

Eine Chance
Aufgrund dieser Marktsituation schätzen die meisten selbstständigen IT-Service-Unternehmen ihre Geschäftslage, im Vergleich zu anderen Unternehmen als befriedigend bis gut ein. Man kann mal auf eine Neuanschaffung verzichten, der IT-Service jedoch ist unverzichtbar.

Eine Vernetzung und damit Bündelung der Kräfte bieten hier Vernetzungen. Damit kann die eigene Situation auf der Skala befriedigend bis gut verbessert werden. Das IT-Service-Net ist bisher bestens davongekommen und stellt damit eine stabile Basis für seine IT-Techniker, auch im Jahr 2021, dar.

Starthilfe leistet das IT-Service-Net
Das Netz sorgt für Aufträge und Unterstützung. Interessierte werden integriert. Voraussetzung für eine Zusammenarbeit sind Praxis- Erfahrung und Selbstständigkeit in der IT-Branche. Eine interessante Aufgabe, auch für bereits tätige Freelancer, Gründer, Quereinsteiger und Einzelkämpfer.
Betreiber des IT-Service-Net ist Schappach-Coaching. Hier hat sich eine zwanzigjährige Erfahrung in der Branche angesammelt. Schappach bietet damit IT- Einzelkämpfern die Möglichkeit erfolgreich und vernetzt zu arbeiten. Mehr Info auf der Homepage des bundesweiten IT-Service-Net

Schappach-Coaching