Change Consent

Proindex Capital Invest: Paraguays Haltung zum Migrationspakt

Logo Proindex

Die Gründe Paraguays, sich dem Migrationspakt anzuschließen

Suhl, 17.12.2018. Vergangene Woche Freitag veröffentlichte das paraguayische Außenministerium ein Kommuniqué, aus dem hervor geht, warum Paraguay den anstehenden globalen Migrationspakt unterzeichnen sollte. „Wie in den meisten anderen Ländern der Welt spielt der Migrationspakt auch für Paraguays außen- und innenpolitische Entwicklung künftig eine große Rolle“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest. Paraguays Minister Luis Alberto Castiglioni erklärte im Kommuniqué unter anderem, dass die Unterzeichnung laut Artikel 143 der Verfassung gerechtfertigt ist: Paraguay akzeptieren internationales Recht und würde sich an die Richtlinien der Solidarität und internationale Kooperationen halten. Des Weiteren sehen die Katholische Kirche und Papst Franziskus den Pakt als Hoffnungsträger an. „Nachdem viele Länder, Organisation und Institutionen gesehen haben, unter welchen Bedingungen sich Migranten vor allem seit 2015 auf die Flucht begeben haben, hat sie das zum Nachdenken und Handeln bewegt“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest weiter.

„Jeder Fremde, der an unsere Tür klopft, ist eine Gelegenheit, Jesus Christus zu treffen, der sich mit jedem Fremden identifiziert, der zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte begrüßt oder abgelehnt wurde, mit jedem der seine Heimat verlassen muss um eine bessere Zukunft zu suchen. Der Herr vertraut es der mütterlichen Liebe der Kirche an“, wiederholte Außenminister Castiglioni die Worte des Papstes. Des Weiteren wies Castiglioni auf mehr als eine Million Paraguayer hin, die im Ausland leben – es sei eine moralische Notwendigkeit, das Wohlergehen aller sicher zu stellen, „um zu vermeiden, dass die in Situationen geraten, in denen sie weder respektvoll noch menschenwürdig behandelt werden, weil sie Migranten sind“.

Der Pakt, der diese Woche in Marrakesch unterzeichnet wird, ratifizierten die Einhaltung der Menschenrechte aller Migranten weltweit und lehnt es gleichzeitig ab, Migration oder Völkerflucht zu kriminalisieren. Außerdem sollen Flüchtlinge sicher reisen können. Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz werden im Migrationspakt verurteilt. „Allerdings ist der Pakt nicht verbindlich, sondern moralischer und symbolischer Natur. Es ist nämlich weder eine internationale Vereinbarung, noch ein internationaler Vertrag. Daher bleibt es interessant zu sehen, wie die Staaten reagieren, wenn es darum geht, Migranten aufzunehmen“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest abschließend. Länder, die die Teilnahme in Marokko verweigerten waren: Australien, Bulgarien, Israel, Polen, Tschechien, Österreich, Ungarn und die USA.

Rebekka Hauer
PROINDEX CAPITAL AG

presse@proindex.de

http://www.proindex.de

Kommentar hinterlassen on "Proindex Capital Invest: Paraguays Haltung zum Migrationspakt"

Hinterlasse einen Kommentar