Change Consent

MKS erweitert Ophir FluxGage Familie mit dem FG600/100-HR

MKS Instruments stellt mit dem Ophir FluxGage FG600/100-HR ein neues Mitglied der FluxGage Familie kompakter Messysteme für LED-Leuchten vor. Das neue FluxGage System beinhaltet ein CCD-Spektrometer, das LED-Leuchten mit geringem Gesamt-Lichtstrom schnell und zuverlässig vermisst. Durch die Kombination unterschiedlicher Messmethoden ermittelt das photometrische Messgerät in wenigen Sekunden den Lichtstrom bis hinunter auf 20 Lumen, Spektral- und Farbparameter wie CCT, CRI, TM-30-15 sowie das Flimmern. Auch farbige LED-Leuchten lassen sich mit dem Ophir FluxGage FG600/100-HR System messen. Das neue FluxGage Messsystem eignet sich für alle Anwendungen, die die Messung eines geringen Lichtstroms erfordern z.B. zur Prüfung von LED-Leuchten in der Automobilindustrie, der Ampelfertigung sowie im biowissenschaftlichen oder medizinischen Umfeld.

Das Ophir FluxGage FG600/100-HR System führt alle photometrischen Messungen in einer 2 Pi Geometrie aus. Die Lichtqualität vollständig montierter LED-Systeme und LED-Module mit Linsenarrays lässt sich dadurch sowohl in der Leuchtenentwicklung als auch in der Fertigung schnell und genau prüfen.

„Mit dem FluxGage FG600/100LM-HR System kann die Lichtqualität von LED-Leuchten mit relativ niedrigem Gesamt-Lichtstrom deutlich effizienter und kostengünstiger gemessen werden als dies mit traditionellen Messverfahren möglich wäre. Und das sowohl bei kleinen als auch bei großen LED-Leuchten“, erklärt Dr. Efi Rotem, Chief Technology Officer bei Ophir. „Das System liefert schnelle, präzise und thermische stabile Messungen und unterstützt damit effiziente, qualitativ hochwertige Prozesse. Es lässt sich in der Entwicklung ebenso nutzen wie in der Produktion, der Wareneingangsprüfung oder der Qualitätsprüfung der gefertigten Leuchten.“

Insgesamt basiert das FluxGage System auf einem neuartigen Messprinzip: Zur Lichtmessung werden Solarmodule eingesetzt, die an den Innenflächen des rechteckigen, Messsystems angebracht sind. Die Solarmodule sind mit einer schwarzen Kunststoffschicht mit hunderten feinen Löchern versehen. Diese Anordnung reduziert weitestgehend die Reflektionen der Solarmodule, womit das Messsystem insgesamt nur wenig größer sein muss als das zu prüfende Leuchtmittel. Das einfallende Licht wird von den Solarmodulen aufgenommen, in ein messbares elektrisches Signal umgewandelt und daraus zusammen mit der Spektralmessung der Lichtstrom ermittelt. Auch Farbparameter, darunter die Lichtfarbe (Correlated Color Temperature, CCT), der Farbwiedergabewert (Color Rendering Index, CRI), der Fidelity und Gamut Index (TM-30-15), oder der Farbwert werden mittels des integrierten Spektrometers vermessen. Ein etwaiges Flimmern der LED-Leuchten wird über eine ebenfalls integrierte Photodiode ermittelt. Eine Übersicht der verfügbaren FluxGage Modelle erhalten Sie unter www.ophiropt.com/led/de (https://www.ophiropt.com/led/de/zusatzinformationen/).

Firmenkontakt
Ophir Spiricon Europe GmbH
Christian Dini
Guerickeweg 7
64291 Darmstadt
+49 6151 708 0
christian.dini@eu.ophiropt.com
http://www.ophiropt.com/photonics

Pressekontakt
claro! PR+Text
Dagmar Ecker
Allmannspforte 5
68649 Gross-Rohrheim
+49 6245 906792
de@claro-pr.de
www.claro-pr.de

Christian Dini
Ophir Spiricon Europe GmbH

christian.dini@eu.ophiropt.com

http://www.ophiropt.com/photonics

Kommentar hinterlassen on "MKS erweitert Ophir FluxGage Familie mit dem FG600/100-HR"

Hinterlasse einen Kommentar