Change Consent

Herausforderung: Recruiting in der IT-Sicherheitsbranche

364008

Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber?

Ein Kommentar von Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield

Neue Berufsbilder durch Digitalisierung
Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des „Computer-Nerds“ ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln. Aus diesem Grund gibt es inzwischen zahlreiche Initiativen, die auf die verschiedenen Karrieremöglichkeiten im IT-Bereich aufmerksam machen und ein anderes Bild von digitalen Berufen vermitteln. Im schweizerischen Lausanne beispielsweise werden Kinder schon ab einem Alter von vier Jahren an digitale Technologien herangeführt. Im Teenageralter erhalten die Jugendlichen zudem Einblick in den Entwicklungsbereich. Es ist wichtig, bereits früh das Bewusstsein für diese Berufe zu entwickeln, um zukünftig neue Bewerber gewinnen zu können.

Vielfalt der Karrieremöglichkeiten im Cybersicherheitsbereich
Aber auch im bestehenden Markt ist vielen nicht bekannt, welche Berufsmöglichkeiten der digitale Wandel mit sich bringt. Es ist also wichtig, zunächst das Bewusstsein für Ausbildungsmöglichkeiten und Positionen in der IT zu schärfen und schließlich die Attraktivität von digitalen Berufen zu steigern. Dabei sollte insbesondere auch aufgezeigt werden, dass sich die Fähigkeiten nicht nur auf technische Aspekte konzentrieren. Eine Karriere in der Welt der Cybersicherheit sollte nicht nur einer begrenzten Gemeinschaft vorbehalten sein. Im Gegenteil es wichtig, Zugriff auf zahlreiche sich ergänzende Mitarbeiterprofile zu haben, um sämtliche Bereiche rund um die Entwicklung neuer IT-Sicherheitslösungen abzudecken und so einen sicheren und vertrauenswürdigen Cyberspace zu schaffen. Diese Berufsbilder sind kreativ, kooperativ und haben einen hohen Nutzen, denn sie sorgen für den Schutz von Infrastruktur, Organisationen und Personen.

Zusammenarbeit mit Schulen, Ausbildungseinrichtungen und Universitäten
Unternehmen sollten im Zuge des IT-Fachkräftemangels auch und insbesondere junge Nachwuchstalente und potenzielle zukünftige Bewerber für Berufe in der IT-Branche gewinnen. Dazu ist es empfehlenswert, Partnerschaften mit Schulen, Ausbildungseinrichtungen und Universitäten zu schließen. Nur so lässt sich das schlechte Image von IT-Berufen aus dem Weg räumen und in positives Interesse umwandeln. IT-Sicherheit sollte also einen zentralen Platz in den Lehrplänen erhalten.

Frauen in der IT
Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne. Dies hat sich jedoch in den letzten Jahren verändert, und immer mehr Frauen wählen Berufe in der IT. Durch einen neuen Ansatz in der Welt der Cybersicherheit haben Frauen zweifellos eine wichtige Rolle in dieser Branche. Es gilt, weiterhin über Stereotypen hinauszublicken und das Image von digitalen Berufen weiter zu verbessern, um das Bild einer vielfältigen und vorurteilsfreien Branche zu vermitteln.

Recruiting und Ausbildung von Mitarbeitern im IT-Bereich sind angesichts des aktuellen IT-Fachkräftemangels eine der wichtigsten Herausforderungen für die heutige Gesellschaft. Unternehmen aller Branchen sind auf der Suche nach neuen Talenten, um mit den steigenden Ansprüchen durch die fortschreitende Digitalisierung Schritt zu halten. Durch den zunehmenden Einsatz modernster Informationstechnik vergrößert sich gleichzeitig auch die Angriffsfläche, und Unternehmen werden immer häufiger Opfer von gezielten Cyberangriffen. Um solche Sicherheitsvorfälle zu verhindern, ist die Etablierung vertrauenswürdiger IT-Sicherheitslösungen unerlässlich. Aus diesem Grund ist die Gewährleistung der Cybersicherheit öffentlicher und privater Organisationen ein zentraler Punkt, der die Beteiligung zahlreicher Experten erfordert. Wir müssen darauf achten, dass wir uns nicht einfach für den Status quo entscheiden, denn die Voraussetzungen für unseren zukünftigen Erfolg werden jetzt geschaffen. Das Ausmaß dieses Rekrutierungsproblems betrifft das gesamte Ökosystem, und es wäre ein Fehler, dies auf einen reinen Bildungsansatz zu beschränken. Es muss als Ganzes betrachtet werden, um das Problem des Fachkräftemangels langfristig zu beheben.

Firmenkontakt
Stormshield
Uwe Gries
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
+33 (0)9 69 32 96 29
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Tanja Heinz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com

Uwe Gries
Stormshield

dach@stormshield.eu

https://www.stormshield.com

Kommentar hinterlassen on "Herausforderung: Recruiting in der IT-Sicherheitsbranche"

Hinterlasse einen Kommentar