Change Consent

Direct to Consumer – was kann der Vertrieb von Vertical Brands lernen?

379549

Digital Native Vertical Brands – das sind die neuen Stars des Direktvertriebs. Sie sind ´Kinder unserer digitalen Zeit´ und spielen ihre besondere Stärke – die extreme Nähe zu ihren Kunden – großartig aus. Da sie (meist) den Zwischenhandel komplett umgehen, profitieren sie von einem großen Sparpotenzial – und gleichzeitig von der magischen Sogwirkung der Verknappung, da sie (meist) nur über ihre eigenen digitalen Shops (In App, Social Media) und Markenrepräsentanzen auf Plattformen wie Instagram kaufbar sind.

Digital Native Vertical Brands halten die komplette Strecke zum Kunden – ohne Zwischenhandel
Marken wie Glossier, Birchbox, Draper James, alo yoga, Horizn Studios, Bonobos, Kapten & Son, Lillydoo, Triangl. Warby Parker, Von Jungfeld, Allbirds, Casper und Rockets of Awesome sind nur kleine Auswahl an spannenden Unternehmen, die unter dem Schlagwort „Direct to Consumer“ (D2C) das Konzept „Direktverkauf“ auf völlig neue Art umsetzen. Ein Milliarden-Geschäft – allein 2020 wird ein Umsatz-Volumen von rund 16 Milliarden US-Dollar prognostiziert -, von dem der klassische Vertrieb lernen kann, erläutert Unternehmer, Vortragsredner und Fachbuchautor Andreas Buhr in seinem neuen Buch „Vertrieb geht heute anders. Das Ende des Verkaufens“ (GABAL Verlag).

Das „Ende des Verkaufens“ … ist nicht das Ende des Kaufens! Im Gegenteil!
In sieben Kapiteln analysiert Buhr in diesem Buch die wesentlichen aktuellen Einflussfaktoren auf Vertrieb und Verkauf sowie allgemein auf unternehmerisches Handeln und erläutert Erfolgsstrategien. Dabei widmet sich jedes Hauptkapitel ausführlich und mit vielen aktuellen Beispielen je einer der folgenden Thesen:

Vertrieb geht heute anders …
– weil die digitale Revolution auch den Vertrieb transformiert
– auch, weil Algorithmen, KI, Bots und Robot(ic)s übernehmen
– weil die Customer Journey eine ganzheitliche Reise ist
– weil Menschen trotz allem noch am liebsten mit Menschen verhandeln
– weil Fans und Influencer das Geschäft „machen“
– weil Vertriebsführungskräfte Digital Leadership vorleben müssen
– weil VUCA gekommen ist, um zu bleiben.

„Vertrieb geht heute anders. Das Ende des Verkaufens“ ist kürzlich als 8., vollständig aktualisierte Auflage des Longsellers „Vertrieb geht heute anders“ bei Gabal erschienen.

PRESSESERVICE: REZENSIONSEXEMPLARE und FACHBEITRÄGE

– Presse-Rezensionsexemplare von „Vertrieb geht heute anders. Das Ende des Verkaufens“ erhalten Sie gerne hier: redaktion@text-ur.de

– Sie interessieren sich für exklusive Fachbeiträge, eine Fachkolumne von oder ein Interview mit Andreas Buhr? Dann einfach melden: redaktion@text-ur.de oder 0221 – 168 21 231

Firmenkontakt
Andreas Buhr c/o Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG
Sebastian Berg
Grafenberger Allee 115 – 117
40237 Düsseldorf
+49 (0) 211 – 9 66 66 45
+49 (0) 211 – 9 66 66 52
info@buhr-team.com
www.buhr-team.com

Pressekontakt
text-ur text- und relations agentur Dr. Gierke
K. Ebensberger
EuroNova III, Zollstockgürtel 57-67
50969 Köln
0221 – 168 21 231
redaktion@text-ur.de
http://www.text-ur.de

Sebastian Berg
Andreas Buhr c/o Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG

info@buhr-team.com

http://www.buhr-team.com

Kommentar hinterlassen on "Direct to Consumer – was kann der Vertrieb von Vertical Brands lernen?"

Hinterlasse einen Kommentar