Change Consent

Der Karneval in Venedig hat eine uralte Tradition

venice-682247_1280

Die Ursprünge des venezianischen Karnevals reichen weit in die Geschichte der Stadt zurück. Zum ersten Mal erwähnt wird er in einem Schriftstück aus dem Jahr 1094. Zu dieser Zeit begannen die Feierlichkeiten am 26. Dezember und endeten wie heute mit dem Aschermittwoch. Der venezianische Karneval unterscheidet sich erheblich vom deutschen: In Venedig gibt es keine Umzüge, bei denen die Narren lärmend und singend durch die Straßen ziehen und auch keine „Kamelle“. Der venezianische Karneval ist eher ein vornehmes, würdevolles Fest oder, wie manche sagen, eine betörende Orgie der Fantasie.

Die meisten Venezianer schneidern und basteln ihre aufwendigen, an historischen Vorbildern orientierten Kostüme auch heute noch selbst. Diese besonderen Kostüme, die traditionellen Masken und die einzigartige Kulisse der historischen Palazzi verwandeln Venedig zur Zeit des Karnevals in eine irreale Märchenwelt.
(Quelle: https://www.planet-wissen.de/index.html)

Mystica Venezia
Eine verschwundene Braut, ein Sensenmann als Gondoliere, eine blinde Malerin, ein seltsames Zeichen an einer Mauer und ein geheimnisvoller Orden, Guido hat sich seine Hochzeitsreise nach Venedig dann doch etwas anders vorgestellt. Verzweifelt macht er sich gemeinsam mit seiner Schwägerin Ana Karina in den Wirren des Karnevals, der durch die engen Gassen der Lagunenstadt tobt, auf die fast aussichtslose Suche nach Christina Maria und stößt dabei auf eine uralte Legende.

Produktinformation
• Taschenbuch: 264 Seiten
• Verlag: Karina-Verlag (13. November 2015)
• Sprache: Deutsch
• ISBN-10: 3903056707
• ISBN-13: 978-3903056701
• Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
• Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 1,7 x 20,8 cm

Leseprobe aus dem Buch
Christina Maria schwirrte der Kopf. Es war ein rauschendes Fest gewesen, die Menschen trugen Kostüme und Masken, sodass sie nur anhand der Stimmen ab und an jemanden erkennen konnte. Die Feierlichkeiten hatten in der Halle mit üppigem Essen und Tanz begonnen und sich dann in die Gassen Venedigs verlagert, wo sie ihren Höhepunkt auf dem Markusplatz fanden. Auch hier gab es Tänze, Lotterien, Wahrsager, die den Leuten aus der Hand lasen, ein Marionettentheater, Akrobaten, die auf Seilen balancierten und eine exotische Tierschau. Buntes Treiben, wohin man schaute, fast wie ein Jahrmarkt – wären nicht die Kostüme. Marco wich ihr nicht von der Seite. An einem von Menschen umlagerten Stand, wo ein knuspriges Ferkel am Spieß gedreht wurde, erfuhr sie, dass dies die letzte Gelegenheit sei, noch einmal Fleisch zu essen.
„Morgen werden die Glocken von San Francesco della Vigna die Fastenzeit einläuten”, raunte er ihr ins Ohr.
Verwirrt und ein wenig verzaubert nahm Christina die Worte und das Menschengewühl in sich auf. Obwohl die Maskerade durchaus der in ihrer Zeit glich, herrschte eine ganz andere Atmosphäre.
,Wie alt doch dieser Brauch schon ist’, fuhr es ihr durch den Kopf und laut fragte sie:
„Seit wann gibt es eigentlich den Karneval hier in Venedig?”
„Man sagt, er gehe bis in das elfte Jahrhundert zurück. In der Karnevalszeit mischen sich Arm und Reich. Der gesellschaftliche Stand spielt keine Rolle mehr. Eigentlich sollte es immer so sein. Ein Ziel, das der Orden anstrebt”, erwiderte Marco und sah sie dabei seltsam prüfend an.
„Was strebt der Orden an? Einen ewigen Karneval?”, fragte Christina Maria verblüfft.
„Nein. Gleiche Voraussetzungen und Chancen für alle Menschen, egal welcher Bevölkerungsschicht sie angehören, egal ob Mann oder Frau.”
„Das klingt gut, ist aber unrealistisch. In der Zeit, aus der ich komme, existieren diese Unterschiede weiterhin. In manchen Ländern haben sie sich sogar noch verstärkt. Geld und Besitz spielen eine immer größere Rolle in der Welt von heute. So gibt es Völker, die Hunger leiden und nicht mehr fähig sind, sich allein zu ernähren. Sie sind abhängig von den Mächten, die sie zuvor kolonialisiert und ausgebeutet haben. Heute nennt man das Globalisierung. Aber auch in den Industrienationen nimmt die Armut zu. Es wird immer Arm und Reich geben.”

©byChristine Erdic

Christine Erdic
Christine Erdic
35050 Izmir
Tel:0000/000000
info.christineerdic@yahoo.de
christineerdic.jimdo.com

indiansummer_61@hotmail.com

https://christineerdic.jimdo.com

Kommentar hinterlassen on "Der Karneval in Venedig hat eine uralte Tradition"

Hinterlasse einen Kommentar